brennessel Magazin Online - seit 1995
Neuburg, 21.10.2019 - 17:51 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom


Rubrik: Ausland

12.September.2019

Chef des griechischen Registrierlagers Moria gibt auf

« Voriger Artikel | Nächster Artikel »

Lesbos: Der Leiter des wegen chronischer Überfüllung und unhygienischen Bedingungen umstrittenen Flüchtlingslagers auf der griechischen Insel Lesbos wirft hin: Er sei "müde" - und gehe "erhobenen Hauptes".

"Ich gehe mit erhobenem Kopf ... Ich bin müde": Mit dieser Begründung ist der Leiter des viel kritisierten Registrierlagers von Moria auf der griechischen Insel Lesbos, Giannis Balbakakis, zurückgetreten. Das berichtete die halbamtliche griechische Nachrichtenagentur ANA MPA. Balbakakis war Chef des Lagers seit 2016 - als der EU-Türkei Flüchtlingspakt in Kraft trat.

Lager chronisch überfüllt

Im Lager von Moria herrschen chaotische Zustände. Nach offiziellen Angaben sind dort mehr als 10.000 Menschen zusammengepfercht. Das Lager hat aber nur eine Aufnahmekapazität für 3.000 Migranten. Humanitäre Organisationen kritisieren seit Jahren die Zustände in diesem und anderen Lagern auf den Inseln im Osten der Ägäis.

Täglich kommen weitere Menschen

Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei zu den griechischen Inseln dauerte indessen auch am Mittwoch an: Am Vormittag setzten nach Angaben der griechischen Küstenwache knapp 250 Migranten aus der Türkei nach Griechenland über.

Der im März 2016 geschlossene Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Die Bearbeitung der Asylanträge kommt wegen Personalmangels jedoch auch heute nur mühsam voran.

Die neue konservative griechische Regierung, die seit Juli im Amt ist, hat angekündigt, die Asylverfahren zu beschleunigen. Wer kein Asyl bekommt, soll sofort in die Türkei zurückgeschickt werden. Für die Bearbeitung der Asylanträge soll es mehr Personal geben. - BR

Quelle: Rundschau-Newsletter




zurück zur Hauptauswahl

 

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Sind Sie gerne in Neuburg

 Ja
 Nein
 Ich wohne nicht hier


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 


Notice: Undefined variable: headline in /kunden/108065_86633/webseiten/brennessel/fuss.php on line 259
.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2019 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung