brennessel Magazin Online - seit 1995
2008 Rückblick eines Jahres
Neuburg, 18.02.2020 - 06:56 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

2008 Rückblick eines Jahres

● Rauchverbot: Ab 1. Januar 2008 gilt ein totales Rauchverbot in der Gastronomie, in öffentlichen Gebäuden, Kultureinrichtungen, Einrichtungen für Kinder, Verkehrsflughäfen usw. Die beschlossene Regelung geht weit über den Gesetzentwurf unter Edmund Stoiber hinaus. Dieser Entwurf hatte Ausnahmereglungen für Nebenräume in Gaststätten, Bierzelte und die Wiesn vorgesehen. Das strikte Rauchverbot passte jedoch nicht unbedingt zum bayerischen „Way of life“ des „Lebn und lebn lassens“. Jeder sollte sich im Privatleben selbst für oder gegen eine Raucherlunge entscheiden können.

● Zumwinkel verhaftet: Post-Chef Klaus Zumwinkel war einer der höchstgelobten Manager Deutschlands, bis er wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung (rund 1,2 Mio) verhaftet wurde. Weitere tausend reiche Deutsche sollen ihr Geld am Fiskus vorbei auf extra dafür gegründeten Stiftungen in Liechtenstein geschleust haben. Schaden durch die Steuersünder: bis zu 4 Milliarden Euro. Jetzt drohen ihnen Haftstrafen.

● Nokia abgewandert: Konzerngewinn: 7,2 Milliarden, 60 Mio Euro an Subventionen abgesahnt. Trotzdem hat Nokia seine Handy-Produktion in Bochum geschlossen und nach Rumänien und Ungarn verlagert. 2300 Mitarbeiter und 1000 Leiharbeiter ohne Job. Wochenlanger Protest. Nach zähen Verhandlungen erhält jeder Mitarbeiter im Schnitt 87.000 Euro aus einem Sozialplan.

● Transrapid gestoppt: Nach neusten Berechnungen hätte die Magnetschwebebahn vom Münchner Hauptbahnhof bis zum Flughafen im Erdinger Moos nicht wie vor 5 Jahren veranschlagt ca. 1,85 Mrd. Euro, sondern rund 3,4 Milliarden Euro gekostet. Zu teuer für Bund, Land und beteiligte Industrieunternehmen. Sie zogen im März die Notbremse. Opposition und Naturschutzverbände freuten sich über das Aus.

● Sarkozy: Je t’aime! Kaum geschieden, turtelt der französische Präsident Sarkozy öffentlich mit der hübschen Sängerin und Pirelli-Erbin Carla Bruni und wird deshalb verspottet. Schon wenige Wochen später heiratet er sie. Als stilvoll gekleidete Präsidenten-Gattin beeindruckt sie die Queen in England, den Papst, den Dalai Lama, die Medien und die ganze Welt. Als ein ehemaliges Nacktfoto von ihr versteigert wird, kann das ihrem guten Ruf nicht mehr schaden. Sogar ihre Kritiker hat sie überzeugt.

● UNICEF-Spendenskandal: Fleißige Spendensammler wurden mit üppigen Honoraren belohnt: So flossen z.B. für eine 500.000-Euro-Spende eines Lebensmittelskonzerns 30.000 Euro Provision. Ein Profi-Akquisiteur erhielt 191.000 Euro, ein anderer 300.000 Euro. Provisionen seien branchenüblich, meinte der UNICEF-Geschäftsführer. Viele Spender und Mitglieder ärgerten sich über die Zweckentfremdung ihrer Spenden und verließen das Hilfswerk. Zudem verlor UNICEF das Spendensiegel.

● Ex-VW-Betriebsrat im Knast: Wegen seiner Verwicklungen in die VW-Korruptionsaffäre wurde der ehemalige VW-Betriebsratschef Klaus Volkert zu 2 Jahren und 9 Monaten Gefängnis verurteilt.

● Aufstand in Tibet: Straßenschlachten, Militäreinsatz, Verhaftungen. Blutige Ausschreitungen in Tibets Hauptstadt Lhasa wenige Monate vor der Olympiade in China. Weltweite Proteste gegen Pekins Menschenrechtspolitik.

● Olympiade 2008 in Peking: Gigantische, perfekt inszenierte Eröffnungsshow und perfekte Organisation während der ganzen Spiele. Und doch redet die Welt über unterdrückte Minderheiten in China, über Menschenrechtsverletzungen, Luftverschmutzung, Internet-Zensur, den Tibet-Aufstand etc. und über den amerikanischen Schwimmer Michael Phelps. Er holte 8 x Gold, 7x mit Weltrekord! Mit seinen 6 Goldmedaillen aus Athen ist er der erfolgreichste Sportler, den es je gab. So viel Erfolg ist irgendwie verdächtig. War etwa Doping im Spiel? Die Frage stellt sich auch bei dem Sprinter Usain Bolt aus Jamaika: 100 m in 9,69 Sek. (= Höchstgeschwindigkeit von 43,9 km/Std), 200 m in 19,30 Sek (= Gold), 3. Gold mit der 4x100-m-Staffel in Weltrekordzeit! Deutschland holt 41 Medaillen, davon 16 in Gold. Die meisten Medaillen gewann China. Die nächste Olympiade ist 2012 in London.

● Inzest-Drama in Amstetten: 24 Jahre lang sperrte der Österreicher Josef F. seine Tochter in ein Kellerverlies, vergewaltigte sie, zeugte 7 Kinder mit ihr. Drei wuchsen bei ihr im Keller auf, hatten seit ihrer Geburt noch nie das Tageslicht erblickt. Als die 19-jährige Tochter der Frau ins Krankenhaus musste, erzählt die 42-jährige Mutter dort von ihrem jahrelangen, grausamen Martyrium. J.F. wird verhaftet. Das Böse hat nun ein Gesicht: das von Josef F.! Kürzlich wollte diese Bestie auch noch die Polizeiberichte über das Elend seiner Tochter und ihrer Kinder für einige Millionen vermarkten!

● Fußball-Idol tritt ab: Sie nannten ihn Titan. So werden in der griechischen Mythologie die Zugehörigen des ältesten Göttergeschlechtes bezeichnet. Das sagt wohl alles. Über 500 Mal stand Oliver Kahn für den FC Bayern im Kasten, 86-mal im Tor der Nationalmannschaft. Jetzt ist er Privatier und genießt (wieder) sein Familienleben mit Ehefrau Simone und den Kindern. Vergessen ist das kurze Intermezzo mit Ex-Freundin Verena.

● Wirbelsturm: Mit bis zu 230 km/Std braust „Nargis“ heran und schlägt eine Schneise der Verwüstung durch Birma, eines der ärmsten Länder der Welt: Rund 130.000 Tote, 1,5 Mio Obdachlose, Ernte komplett zerstört, Trinkwasser wird knapp. Seuchen drohen. Aber die Militärregierung lässt keine fremden Helfer ins Land.

● Aufsteiger Hoffenheim: Vor 2 Jahren spielte der TSG 1899 Hoffenheim noch in der Regionalliga und war den meisten völlig unbekannt. Dann folgte die Zweitliga. Jetzt stehen sie in der Bundesliga-Tabelle an erster Stelle, punktgleich mit dem FC Bayern München. Wie das sein kann? Man braucht nur den richtigen Sponsor wie z.B. Dietmar Hopp. Als Jugendstürmer kickte er selbst einmal für den TSG Hoffenheim. Als Milliardär und Mitbegründer des Software-Riesen SAP konnte er mit vielen Millionen seinen Traum erfüllen. Regionalclubs, ihr dürft ruhig mal von der Bundesliga träumen. Man weiß ja nie......

● Telekom: Nach Datenklau und Abhöraffären endlich mal was Positives von der Telekom: der tolle Werbespot mit Paul Pott’s Geschichte, die wie ein Märchen klingt. Der verschuldete, pummelige Handyverkäufer mit schiefen Zähnen schmettert in der britischen Supertalent-Castingshow mit genialer Stimme eine Puccini-Arie, rührt und überzeugt Zuschauer wie Jury, gewinnt den Hauptpreis und wird jetzt als neuer Star gefeiert. Jedes Mal, wenn die Telekom-Werbung läuft, kriegt ganz Deutschland eine Gänsehaut. So schön singt er.

● EM 2008: Deutschland überstand zum ersten Mal seit 1996 wieder die Vorrunde einer Europameisterschaft. Nach einer viel versprechenden Leistung gegen Polen (2:0), verlor sie 2:1 gegen Kroatien, gewann 1:0 gegen die Ösis. (Gott sei Dank! Sonst hätten wir uns das die nächsten 50 Jahre anhören müssen!) Im Viertelfinale gewann Deutschland gegen Portugal mit 3:2 und kam weiter. Im Halbfinale standen sich Deutschland und Türkei (3:2) gegenüber, sowie Russland und Spanien (0:3). Die Spanier durften nach ihrem verdienten 1:0-Sieg im Endspiel gegen Deutschland ihren ersten EM-Titelgewinn seit 44 Jahren bejubeln. Fast 30 Mio deutsche Fans verfolgten jedes Spiel am TV und sahen auch, wie Bundeskanzlerin Merkel mit der Mannschaft jubelte und bangte und auch wie in den ARD-Tagesthemen eine falsche Deutschlandflagge gezeigt wurde: Rot-Schwarz-Gold statt Schwarz-Rot-Gold! Darum haben die Österreicher auch Rot-Weiß-Rot. Die kann man nie verkehrt herum aufhängen. Passt immer!

● Vollbeschäftigung in Bayern: Die Erwerbslosenquote im Freistaat ist im Juni erstmals seit Anfang der 1990er Jahre wieder unter die 4%-Marke gefallen. Das ist der Wert, ab dem Volkswirtschaftler von Vollbeschäftigung sprechen.

● Kriegsverbrecher: Der international gesuchte Kriegsverbrecher und einstige Führer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic wurde in Belgrad gefasst. Ihm wird vorgeworfen, für das größte Massaker in Europa seit dem 2. Weltkrieg verantwortlich zu sein: 8000 muslimische Jungen und Männer wurden im Bosnien-Krieg (1992-95) in Srebenica verschleppt und umgebracht. Als Dr. Dabic lebte Karadzic mit langem Rauschebart jahrelang unerkannt als Heilpraktiker mitten in Belgrad, bis er verraten wurde – kurz nachdem heuer erneut Überreste von 308 ehemaligen Opfern gefunden und beigesetzt wurden.

● Kostenexplosion bei Energiepreisen: Der Spritpreis für Super kletterte in10 Jahren von 0,78 Euro auf bis1,60 Euro im Juli 2008. Das Heizöl kostete 1998 22 Cent pro Liter, 2008 kletterte der Preis von 68 auf 97 Cent/Liter! Im Jahr 2000 musste ein Haushalt durchschnittlich 40 Euro/ monatlich für Strom ausgeben, heuer über 62 Euro. Die Erdgaspreise erhöhten sich in Bayern allein in den letzten drei Jahren teils um über 30%. Verwundert blickt man im Dezember auf die Preistafel der Tankstelle: 1,04 Euro für Normalbenzin? Kaum zu glauben! Schuld daran ist vor allem die weltweit sinkende Nachfrage aufgrund der Finanzkrise. Doch der Preis soll wieder steigen. Weil die Fördermengen drastisch sinken, der Verbrauch aber letztendlich wieder steigen wird.

● Extrem-Berglauf: Zahlreiche Athleten starteten in kurzen Hosen und T-Shirt von Ehrwald aus auf Deutschlands höchsten Berg (2944 m) und werden von plötzlich einsetzendem Schneefall und eisigen Böen überrascht. Ein Teil der Läufer beendet das Rennen im Ersatzziel Sonn-Alpin, andere laufen weiter. Zwei Sportler müssen diesen Leichtsinn mit ihrem Leben bezahlen. Sie starben an Herzversagen und akuter Unterkühlung.

● B.B. ver- und entlobt: Seine „Beute“ waren meist Models mit dunklem Teint. Plötzlich schien sich Boris Beckers Geschmack geändert zu haben. Er machte der 16 Jahre jüngeren Sandy, Tochter seines verstorbenen Ex-Managers Axel Meyer-Wölden, einen Heiratsantrag. Doch das Ganze hielt nur 3 Monate. Jetzt ist er wieder auf Jagd.

● Urlaubsflug in den Tod: Das Spainair-Flugzeug raste über die Madrider Piste hinaus, hob nur kurz die Nase und bohrte sich dann brennend ins Feld. Ganze Familien, die ihren Urlaub auf Gran Canaria verbringen wollten, wurden ausgelöscht: 153 Menschen starben, 19 überlebten. Luftfahrtexperten vermuten Probleme mit der Abgastemperatur eines Triebwerkes oder einen defekten Lüftungsschacht als Ursache.

● Einbürgerungstest: 310 Fragen zur Rechts- und Gesellschaftsordnung und zu den Lebensverhältnissen in Deutschland umfasst der neue, bundeseinheitliche Einbürgerungstest. Von 33 ausgewählten Fragen, müssen 17 richtig beantwortet werden. Dann bekommt der Einbürgerungswillige die deutsche Staatsangehörigkeit, sofern er vorher 8 Jahre in Deutschland gelebt hat, nicht vorbestraft ist und nicht auf Staatskosten lebt. Der Test sei zu schwer und nicht mal Deutsche würden ihn bestehen, hieß es seitens der Gegner. Ein Minimum, das man über sein zukünftiges Heimatland wissen muss, seitens der Befürworter. Im Internet wurde der Test zum absoluten Renner, denn viele wollten es nun genau wissen. Ich auch. Acht verschiedene Tests mit 264 Fragen gemacht, alle richtig beantwortet. Hab also zurecht neben meiner bayerischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft!

● Siemens in den Schlagzeilen: geplanter Stellenabbau (weltweit 17.000 Arbeitsstellen, 5.250 allein in Deutschland), schwarze Kassen, Bestechungszahlungen, jetzt gigantische Strafzahlungen. Der Aufsichtsrat will Schadenersatz in Millionenhöhe von 11 ehem. Vorständen, darunter auch Heinrich von Pierer und Nachfolger Klaus Kleinfeld.

● Hartz IV-Empfänger wird Superstar: Da hat es den Richtigen getroffen! Michael Hirte verzauberte mit seinem Mundharmonikaspiel Jury und Zuschauer und wurde zum RTL-Supertalent gekürt. Die100.000 Euro Preisgeld kann er sicher gebrauchen.

● Bruchlandung in Stromleitung: Riesenglück hatten ein 65-jähriger Hobbypilot und seine Frau. Das Fahrwerk ihrer Maschine war in einer Hochspannungsleitung bei Durach (Oberallgäu) hängen geblieben. Zwei Stunden lang baumelte das Sportflugzeug samt seinen Insassen kopfüber in den Kabeln, bis die Rettungskräfte das Ehepaar unverletzt befreien konnte. Doppeltes Glück: Nicht nur einem Absturz ist das Ehepaar entgangen – die 380.000-Volt-Leitung war zu diesem Zeitpunkt wegen Reparaturarbeiten gerade ohne Strom!

● Schwangerer Mann: Ein Amerikaner hat ein Kind zur Welt gebracht. Der 34-jährige Transsexuelle war als Frau zur Welt gekommen und hatte sich einer teilweisen Geschlechtsumwandlung unterzogen. Eierstöcke und Gebärmutter waren jedoch nicht entfernt worden. Da seine Frau Nancy nicht schwanger werden konnte, hatte sich das Paar zur künstlichen Befruchtung und männlichen Schwangerschaft entschlossen.

● Finanzkrise: Kein Tag vergeht, an dem nicht in den Medien darüber berichtet wird. Es ist DAS Thema des Jahres 2008. Der schlimmste Crash seit 1929 soll eine tief greifende weltweite Wirtschaftskrise mit Rezession (=Konjunkturrückgang) mit sich bringen. Wie kam es dazu? Im boomenden US-Immobilienmarkt vergaben US-Banken billige Kredite gegen wenig Sicherheit. Für neues Kapital verkauften sie diese Kreditverträge an extra gegründete Zweckgesellschaften, welche die Kreditpakete in handelbare Wertpapiere umwandelten, die an den internationalen Finanzmärkten sehr gefragt waren und auch in den Portfolios (=Sammlung von Investitionen, Dienstleistungen etc.) von Banken und Fonds landeten. Als die Kreditzinsen stiegen, konnten viele Hausbesitzer nicht mehr ihre Raten zahlen und mussten verkaufen. Der US-Immobilienmarkt brach ein. Banken mussten ihre ausgefallenen Kredite abschreiben. Niemand weiß wie viele faule Kredite noch in welchen Wertpapieren stecken. Keine Bank traut mehr der anderen. Die ersten machen Pleite, andere brauchen staatliche Hilfe. Aufgrund der globalen Verflechtung jetzt auch weltweit. Die Krise greift auf die Wirtschaft über. Märkte brechen ein. Die Nachfrage sinkt in einigen Bereichen drastisch wie z.B. in der Automobilindustrie. Auch hierzulande droht Kurzarbeit und eine höhere Arbeitslosigkeit.

● US-Bankenpleite: Als Spezialisten für hoch spekulative Wertpapiergeschäfte und Finanzierung von Firmenfusionen waren die Investmentbanken Herz und Stolz der New Yorker Wall Street. Weil sie nicht das Geld von Kleinanlegern verwalteten, durften die Investmentbanken größere Risiken eingehen als andere, was ihnen in guten Zeiten atemberaubende Gewinne bescherte. Unter dem Druck der Finanzkrise blieb Morgan Stanley und Goldman Sachs nun keine andere Wahl, als ihre Unabhängigkeit aufzugeben. Die Gewinne sind eingebrochen, die einstigen Konkurrenten Lehman Brothers, Merrill Lynch, Bear Stearns wurden bereits vom Markt gefegt. Ebenso die US-Sparkasse Washington Mutual, die vom Finanzkonzern JP Morgan Chase übernommen wurde. Das Geschäftsmodell „Riskant aber lukrativ“ hat ausgedient – zumindest derzeit.

● Wall Street skurril: Trotz des Finanzchaos an der Wall Street schoben die Banker milliardenschwere Bonus-Zahlungen ein, die in keinem Verhältnis zu dem Wertverlust stehen, den die Aktien der Banken seit Jahresbeginn verzeichnen: Die bisherigen Gesamtbezüge der Morgan-Stanley-Mitarbeiter von fast 10,7 Milliarden Dollar waren zwischenzeitlich sogar höher als der Börsenwert des Unternehmens! Die Bezüge der Goldmann-Sachs-Mitarbeiter addierten sich bisher auf 11,4 Mrd Dollar. Bei Citigroup summierten sich die Bezüge inklusiv Boni bis September auf 25,9 Milliarden Dollar – fast in derselben Höhe hatte die Bank eine Geldspritze aus dem Rettungspaket der US-Regierung erhalten. Da kann man doch nur noch fassungslos den Kopf schütteln oder?

● Dümmer geht’s nicht: Obwohl schon fast jeder Kleinanleger von der Pleite der Lehman Brothers aus Funk und TV wusste, überwies die KfW-Bank (soll als Bank des Bundes (80 %) und der Länder (20%) mittelständische Unternehmen, Existenzgründer und Privatleute mit Krediten und Fördermitteln unterstützen) trotzdem noch 300 Mio Euro an die US-Investmentbank. Rausgeschmissenes Geld. Zwei KfW-Vorstände mussten deshalb gehen. Jetzt können sie ausgiebig Wirtschaftsnachrichten hören! Das hätten sie schon früher tun sollen.

● Milliardenlöcher bei Hypo Real Estate: Pfandbriefe sind als risikoarme Anlage bekannt. Auch viele Versicherungen investieren hier ihr Geld und viele Kreditinstitute nutzen Pfandbriefe, um sich zu refinanzieren. Die Münchner Bank HRE ist einer der wichtigsten Akteure am deutschen Pfandbriefmarkt, der als der größte der Welt gilt. Vor diesem Hintergrund erklären sich die verzweifelten Rettungsbemühungen für die Hypo Real Estate. Deren irische Tochter Depfa hatte ihre langfristigen Ausleihungen mit kurzfristigen Mitteln vom Geldmarkt refinanziert. In der Finanzkrise liehen sich die Banken jedoch untereinander kein Geld mehr. Eine riesige Liquiditätslücke entstand, weshalb die HRE dramatisch ins Wanken geriet. Milliardenbürgschaften durch Banken, Versicherungen und die Bundesregierung zur Rettung. Angeblich sollen ca. 50 Milliarden bis zum Jahresende und bis Ende 2009 sogar bis zu 100 Milliarden – nicht Millionen - fehlen!

● Einmalig: Merkel’s Staatsgarantie: Wo ist mein Geld sicher? Lieber im Garten vergraben oder auf der Bank lassen? Gesetzlich vorgeschrieben ist die Einlagensicherung bis zu 20.000 Euro. Fast alle Banken verfügen aber über eine deutlich höhere Sicherung durch freiwillige Einlagensicherungsfonds. Zu 100% abgesichert sind die Einlagen bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Bundeskanzlerin Angela Merkel versprach sogar eine Staatsgarantie in unbegrenzter Höhe für alle privaten Spareinlagen in ganz Deutschland. Insgesamt 568 Milliarden!! haben die Deutschen auf der Seite. Das ist doppelt so viel wie der komplette Bundesjahreshaushalt!

● Drama um SPD-Führung: Kurt Beck wirft Anfang September überraschend wegen „internen Intrigen“ und ständiger Kritik den Parteivorsitz hin. Fünf Wochen nach dem Tod seiner Frau betritt Franz Müntefering wieder die politische Bühne und wird nach seiner Amtszeit in 2004/2005 erneut Parteivorsitzender. Zusammen mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier als Kanzlerkandidat wollen sie nun das neue Dream-Team der SPD sein.

● Wahldebakel: Dramatische Verluste erleidet die CSU bei der Landtagswahl in Bayern und verliert zum ersten Mal seit 46 Jahren die absolute Mehrheit. Das Führungstandem Beckstein/Huber ist gescheitert und tritt zurück. Ebenso CSU-Generalsekretärin Haderthauer.

● CSU-Machtkampf: CSU-interner Dreikampf um die Nachfolge von Ministerpräsident Günther Beckstein: Neben Horst Seehofer halten auch Wissenschaftsminister Thomas Goppel und Innenminister Joachim Herrmann an ihren Bewerbungen fest. Seehofer wird zum CSU-Chef und zum Ministerpräsidenten gewählt. Zum Regieren braucht er jedoch die FDP als Koalitionspartner.

● Bauer sucht: Er lebt mit 260 Schafen, ein paar Kühen und Kälbern, 100 Enten und Hühnern, sowie seiner Mutter auf einem Bauernhof und sucht bisher vergeblich eine Frau. Irgendwie verständlich, denn Schäfer Heinrich (41) ist schon „ein bisschen durch den Wind“. Vielleicht gerade deswegen wird er zum Star der RTL-Kuppel-Show „Bauer sucht Frau“, die jedes Mal über 8 Mio Zuschauer aufweisen kann. Sein schräges „Schäferlied“ gibt es inzwischen sogar als Handy-Klingelton und als Techno-Version auf CD! Und die Einladungen von weiblichen Fans nach seinen Disco-Auftritten häufen sich. Dann wird es schon noch klappen mit einer „Frau fürs Leben“!

● Haider verunglückt: Der österreichische Rechtspopulist Jörg Haider ist tödlich verunglückt. Er hatte 1,8 Promille Alkohol im Blut. Haider war von 1989 bis 1991 sowie von 1999 bis zu seinem Tod Landeshauptmann von Kärnten.

● Erbschaftssteuer: Zwei Jahre lang rang die Koalition um die Erbschaftssteuerreform. Strittig war, wie stark Erben von Eigenheimen von der Steuer befreit werden sollen. Die Kompromisslösung: Witwen/Witwer und Kinder müssen überhaupt keine Erbschaftssteuer zahlen, wenn sie das übernommene Haus selbst bewohnen. Auch landwirtschaftliche Familienbetriebe bleiben frei von Erbschaftssteuer und bei der Vererbung von familieneigenem Wohneigentum. Firmenerben brauchen keine Erbschaftssteuer zahlen, wenn der Betrieb 10 Jahre lang weiter geführt wird. Übrigens: Pro Jahr werden in Deutschland zwischen 150 und 200 Milliarden Euro an Erben vermacht!

● Ranickis Schelte: Er sollte bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises auch einen für sein Lebenswerk bekommen, nahm ihn aber nicht an: „Literaturpapst“ und Kritiker Marcel Reich-Ranicki. Zu viel Quatsch im Fernsehen, da gehöre er nicht dazu. Hat er das etwa erst während der Sendung bemerkt? Dass viel Schund im TV gesendet wird, ist doch reichlich bekannt. Aber die Zuschauer wollen anscheinend Dieter Bohlen’s Beleidigungen hören und Deutschland’s letztes Aufgebot in Nachmittags-Talkshows sehen. Denn die Zuschauer bestimmten letztendlich über die Einschaltquote und den Aus-Knopf das Programm!
● VW’s wilder Höhenflug: Zum teuersten Unternehmen der Welt wurde kurzfristig VW. Zeitweise stand die VW-Aktie auf über 1.000 Euro! Auslöser für den rasanten Kursanstieg, waren misslungene „Leerverkäufe“-Spekulationen auf sinkende VW-Kurse. Spekulanten hatten geliehene VW-Aktien verkauft und wollten sie vor der Rückgabe an den Leihgeber zu niedrigen Kursen wieder zurückkaufen. Porsche machte ihnen jedoch einen Strich durch die Rechnung und stockte den von ihr kontrollierten VW-Anteil massiv auf. Auf dem Markt waren nur noch knapp 6 % der Anteile frei verfügbar. Eine regelrechte Jagd auf VW-Aktien ging los, denn die Spekulanten mussten nun trotz hoher Kurse die Aktien für die Leihgeber wieder zurückkaufen. Das bescherte Porsche einen Milliardengewinn, der sogar höher als der Firmenumsatz ausfiel!
● Erster schwarzer US-Präsident: Barack Obama wird nach 21-monatigem, harten Wahlkampf zum ersten schwarzen Präsidenten der USA gewählt. Ein historischer Tag für die USA und die ganze Welt! Ältere, schwarze US-Bürger, die die Rassentrennung noch selbst erdulden mussten, weinen. Sie hätten nie geglaubt, dass sie diesen Tag noch erleben dürfen - 40 Jahre nachdem der schwarze Menschenrechtler und Nobelpreisträger Martin Luther King 1968 ermordet wurde. Er galt als Symbolfigur für gewaltlosen Widerstand und Kämpfer gegen die Unterdrückung der Afroamerikaner und Schwarzafrikaner, sowie für soziale Gerechtigkeit. Viele Hoffnungen ruhen nun auf Barack Obama. Mit der Finanzkrise, zwei Kriegen und der Klimakatastrophe warten weitere große Herausforderungen auf ihn.

● Piratenjagd: Vor der Küste Somalias bedrohen mit Panzerfäusten und Maschinengewehren ausgerüstete Piraten eine der wichtigsten Routen der Meere, überfallen laufend Handels- und Kreuzschiffe. 95 Schiffe wurden bisher angegriffen, 39 entführt. Als auch der größte Öltanker der Welt von den Piraten gekapert wird, wollen die Regierungen der Welt der wilden Piraterei ein Ende machen und setzen Kriegsschiffe ein. Auch Deutschland. Die Bundeswehr wird sich mit einer Fregatte und mindestens 1000 Soldaten beteiligen.

● Ypsilanti: Die SPD-Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti will mit Hilfe der Grünen und der Linkspartei Ministerpräsidentin in Hessen werden, obwohl sie vor der Wahl ein Bündnis mit den Linken ausgeschlossen hatte. Vier Parteigenossen verweigern ihr jedoch die Stimme. Die ehrgeizige Parteichefin muss die Spitzenkandidatur an Thorsten Schäfer-Gümbel abgeben. Der hessische Landtag löst sich auf. Am 18. Jan. 2009 sind nochmals Neuwahlen. Hoffentlich diesmal auch ohne Ex-Ministerpräsident Roland Koch!

● Erpressung: Sie glaubte an die Liebe – er wollte nur ihr Geld. Die reichste Frau Deutschlands, Susanne Klatten, fiel auf einen Hochstapler herein, der bevorzugt vermögende Frauen verführt und sie dann erpresst. 290 Mio hätte die verheiratete Münchnerin und Tochter des Industriellen Herbert Quandt angeblich zahlen sollen, damit keine Sexfotos von ihrer Affäre in die Öffentlichkeit gelangen. Auch wenn es für die medienscheue Lady äußerst peinlich war, ging sie zur Polizei und in die Öffentlichkeit. Der Erpresser und sein Komplize wurden geschnappt.

● Jüngster Weltmeister: Das war knapp! Kurz vorm Ziel fährt Lews Hamilton beim Grand Prix in Brasilien noch auf den 5. Platz und gewinnt mit einem Punkt Vorsprung die WM. Der 23-Jährige ist der jüngste Formel-1-Weltmeister aller Zeiten.

● Pendlerpauschale: Rund 20 Mio Berufspendler können ab sofort wieder die volle Pendlerpauschale beim Finanzamt geltend machen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe kippte die Kürzung der früheren Pauschale und beschert den Arbeitnehmern damit zugleich Rückzahlungen. Nach Auffassung des Senats verletzt die seit Anfang 2007 geltende Regelung den Grundsatz der Gleichbehandlung. Fahrten zum Arbeitsplatz konnten erst ab dem 21. Kilometer steuerlich abgesetzt werden und nicht mehr – wie bis 2006 – vom ersten Kilometer an. Die Finanzämter sollen die zu viel gezahlten Steuern für 2007 möglichst schon im ersten Vierteljahr 2009 zurück überweisen, erklärte Finanzminister Peer Steinbrück. Die Rückkehr zur alten Pendlerpauschale führt zu Steuerausfällen von rund 7,5 Milliarden Euro.

● 20 Tote bei Busbrand: Ein technischer Defekt war die Ursache eines Busbrandes, bei dem 20 Personen, überwiegend Rentner oder Gehbehinderte auf der Autobahn bei Hannover ums Leben kamen. 13 wurden schwer verletzt.

● Helmut Schmidt: Der SPD-Politiker wurde im Dez. 90 Jahre alt. Von 1974 bis 1982 war Schmidt Bundeskanzler. In seine Regierungszeit fielen die Gründung des Weltwirtschaftsgipfels (heute G8) als auch der Terror der linksextremistischen „Rote Armee Fraktion“. Von 1969 bis 1974 hatte er verschiedene Ministerposten inne. Schmidt genießt auch heute noch hohes Ansehen bei den Bundesbürgern.

2008 gestorben:

● Annemarie Renger (88): „First Lady der SPD“, 1953-1990 im Bundestag, wurde 1972 die erste Bundestagspräsidentin.

● Gustl Weishappel (82): Bis 1995 war er Moderator des „Musikjournals“ auf Bayern1. Sein Gang zum „Fensterbankl“ und dem dortigen Thermometer war legendär. Weishappel arbeitete seit 1955 als Sprecher, Moderator, Regisseur und Schauspieler für den Bayerischen Rundfunk.

● Horst Tappert (85): Die Rolle des britischen Posträubers in „Die Gentlemen bitten zur Kasse“ machte ihn bekannt, als Münchner Oberkommissar „Stefan Derrick“ wurde Horst Tappert weltberühmt. 25 Jahre lang spielte er die Titelrolle in der ZDF-Krimiserie, die weltweit in 108 Ländern ausgestrahlt wurde.

● Franz Schneider (82): bis 1985 Inhaber des größten deutschen Kinderbuchverlages („Hanni und Nanni“).

● Paul Newman (83): Er sah so männlich und fabelhaft aus. Fast vier Jahrzehnte gehörte er zur Hollywoods Elite, war ein Star ohne Allüren, ohne Exzesse, ohne Skandale. Spielte in „Zwei Banditen“, „Der Clou“, „Haie der Großstadt“, „Der Unbeugsame“ usw.

● Sir Edmund Hillary (88): Erstbezwinger des Mount Everst, größter Berg der Welt. Seine internationale Popularität nutzte er als Spendensammler für das arme Nepal. Den modernen Massentourismus am Mount Everest und die Vermüllung der majestätischen Bergwelt hätte er am liebsten verboten.

● Charlton Heston (84): Seine imposante Erscheinung war meist in Monumentalfilmen zu sehen. Er spielte den Moses in „Die zehn Gebote“, den spanischen Nationalhelden El Cid, Michelangelo, Johannes den Täufer, Ben Hur und den Antonius in „Julius Cäsar“.

● Thomas Dörflein (44): Weltberühmt als Tierpfleger und Ziehvater von Eisbär-Baby Knut. Die beiden brachten dem Berliner Zoo 3 Mio Besucher in 2007 und 6,8 Mio Euro in die Kasse. Er starb an einem Herzinfarkt.

● Sonja Gräfin Bernadotte (64): Langjährige Geschäftsführerin der Blumeninsel Mainau.

● Mel Ferrer (90): US-amerikanischer Schauspieler („Krieg und Frieden“), Produzent und Regisseur, der mit seiner Kollegin Audrey Hepburn 14 Jahre lang verheiratet war.

● Andrea Pininfarina (51): Italienischer Unternehmer und Automobildesigner, aus dessen Firma die schönen Ferrari kommen.

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
War 2019 ein gutes Jahr für Sie?

 Ja
 Nein
 Weiss nicht so genau


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

2008 Rückblick eines Jahres.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung