brennessel Magazin Online - seit 1995
Osterhase, Ostereier, Osterfeuer, Osterzeit
Neuburg, 23.02.2020 - 17:50 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Osterhase, Ostereier, Osterfeuer, Osterzeit

Die Bräuche zu Ostern.

Ostern ist, trotz vieler Bemühungen, die Auferstehung Christi auf ein bestimmtes Datum festzulegen, noch immer ein bewegliches Fest. Das Konzil von Nicäa im Jahre 325 setzte fest, dass Ostern stets auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond fallen solle. Also am 27. März ist es soweit.
Der Osterhase ist heute als österlicher Eierbringer bekannt. Erste Belege für den Osterhasen aus dem Jahre 1678 sind von G. Frank von Franckenau, einem Medizinprofessor aus Heidelberg überliefert. Vor über 300 Jahren ist der Brauch im Elsaß, in der Pfalz und am Oberrhein enstanden. In der Gegenwart kommt der Osterhase in vielfältigen Erscheinungen vor. Es gibt ihn in der heutigen Zeit als lebenden Hasen, als Schokoladenhasen in allen Formen, als Marzipanhasen, als Hasenkuchen und in Büchern, die gerne zu Ostern verschenkt werden.
Die Ursprünge des Ostereies reichen sehr weit zurück. In den meisten alten Kulturen sahen die Menschen das Ei als Symbol des Lebens, der Fruchtbarkeit und auch der Reinkarnation ihrer Götter an. Eier sollen schon bei den Frühlingsfesten im alten Ägypten, Persien, Griechenland und Rom gefärbt und gegessen worden sein. Heute färben wir sie kunterbunt, hängen sie an Zweige, legen sie weltweit als Geschenk in Osternester.
Wenn auf den Philippinen am Ostermorgen die Kirchenglocken läuten, fassen die Eltern ihre kleinen Kinder beim Kopf und heben Sie hoch. Sie glauben,dadurch würden diese größer werden.
Schon in aller Frühe beginnt die Familie den Feiertag zu begehen, indem sie vor Tagesanbruch aufsteht, um die aufgehende Sonne mit Ehrfurcht zu begrüßen. Die Kinder tragen die besten neuen Kleider einschließlich einer neuen Haube. Die Neueinkleidung zu Ostern entwickelte sich, weil es als unhöflich und damit als unglückbringend angesehen wurde, wenn man die skandinavische Frühlingsgöttin in irgend etwas anderem als einem neuen Gewand begrüßte, denn die Göttin schenkte der Erde ein solches.
In der Osternacht wird das Taufwasser fürs ganzes Jahr geweiht. Es soll vor Unheil und Krankheit schützen. Einen ähnlichen Brauch gibt es im Hart. Noch heute schöpfen dort junge Mädchen am frühen Morgen Wasser aus den Bächen. Wer es trinkt, bleibt das ganze Jahr gesund und schön. Leider muss man auf dem Weg zum Bach schweigen - sonst wirkt der Zauber nicht!
Mit einen Wort: Feiern Sie mit uns! Es macht einfach Spass, die Wohnung zu schmücken, alte Bräuche zu entdecken und mal wieder Zeit für die Familie zu haben! Ein frohes Osterfest!

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
War 2019 ein gutes Jahr für Sie?

 Ja
 Nein
 Weiss nicht so genau


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Osterhase, Ostereier, Osterfeuer, Osterzeit.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung