brennessel Magazin Online - seit 1995
Im Jubiläumsjahr das „Kaiser-Konzert“
Neuburg, 23.02.2020 - 16:58 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Im Jubiläumsjahr das „Kaiser-Konzert“

Konzert des Neuburger Kammerorchesters am 16. April, 20 Uhr, im Kongregationssaal

Für das große Neuburger Jubiläumsjahr hat sich das Neuburger Kammerorchester ein ganz besonderes Programm vorgenommen. Hauptwerk des Konzertes am Samstag, 16. April, im wunderbaren Kongregationssaal, ist Ludwig van Beethovens letztes Klavierkonzert Nr. 5 in Es-Dur. Das mitreißende und grandiose Werk trägt auch den Namen „Kaiser-Konzert“ und ist sozusagen eine ganz spezielle Huldigung an den Renaissancefürsten Ottheinrich nach 500 Jahren. Als Klaviersolist ist der in Neuburg bestens bekannte gebürtige Eichstätter Hugo Seebach zu hören. Der inzwischen international bekannte Virtuose erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit sechs Jahren, ab dem zwölften Lebensjahr studierte Seebach am Konservatorium in Nürnberg, bereits mit 18 Jahren errang er den ersten Preis im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, weitere Auszeichnungen bei international bedeutsamen Wettbewerben zum Beispiel in Tokio und in Bozen kamen hinzu.

Erstmals tritt als Solist mit dem Neuburger Kammerorchester der 1986 geboren Manuel Wasilesku auf. Seit seinem 7. Lebensjahr spielt er Violine, Mitglied des Orchesters wurde er bereits mit 13. Jahren. Zur Zeit besucht Wasilesku die 12. Klasse des musischen Gymnasiums in Eichstätt. Sein Lehrer ist Igor Loboda, Mitglied des Georgischen Kammerorchesters. Der Nachwuchssolist Manuel Wasilesku spielt die Romanze „The Lark ascending“ (Die aufsteigende Lerche) für Violine und Orchester des britischen Komponisten Ralph Williams.

Ein besonderer Leckerbissen im Programm verspricht die Streicher-Suite Nr.3 des Italieners Ottorino Respighi zu werden. Das viersätzige, sehr klangvolle Werk greift auf Lautenmelodien aus dem Italien des 16. Jahrhunderts zurück. Im Kern stammt diese Musik also aus der Renaissance, der großen Epoche des Fürstentums Neuburg. Respighi macht daraus ein raffiniertes und klangsinnliches Stück, das uns zu einer romantischen Zeitreise entführt. (Eintrittskarten zu 11 Euro, ermäßigt 6 Euro im Neuburger Bücherturm, Restkarten an der Abendkasse)

Mit herzlichem Gru

Peter Abspacher

Ressortleiter Region und Bayern bei den Nürnberger Nachrichten und erster Vorsitzender des Neuburger Kammerorchesters.

 

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
War 2019 ein gutes Jahr für Sie?

 Ja
 Nein
 Weiss nicht so genau


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Im Jubiläumsjahr das „Kaiser-Konzert“ .

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung