brennessel Magazin Online - seit 1995
Staatsgalerie Flämische Barockmalerei
Neuburg, 13.07.2020 - 03:22 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Staatsgalerie Flämische Barockmalerei

Ab 21. April ist im Neuburger Schloss eine Filialgalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen mit ca. 140 Gemälden ausschließlich mit flämischer Barockmalerei zu sehen.

Der außerordentliche Reichtum in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen wird vor allem zwei leidenschaftlichen Sammlern aus dem Hause Wittelsbach Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts verdankt: Kurfürst Max Emanuel von Bayern in München und Kurfürst Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg in Düsseldorf. Bereits dessen Großvater Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg hatte Altarbilder für die Hofkirche in Neuburg bei Rubens direkt bestellt, das „Große Jüngste Gericht“ für den Hauptaltar sowie für die Seitenaltäre „Anbetung der Hirten“ und „Ausgießung des Hl. Geistes“.

So entstand schon vor langer Zeit der Plan, die beiden wichtigen Rubens-Bilder in dem Ort ihrer ursprünglichen Aufstellung wieder öffentlich zugänglich zu machen. Diese 1620 nach Neuburg gelieferten Bilder werden im Zentrum der Neuburger Galerie stehen. Neben ihnen gehören noch sechs weitere Gemälde von Rubens und seiner Werkstatt zu der Auswahl für Neuburg. Auch die zwei anderen neben Rubens herausragenden Antwerpener Maler, Anthonis van Dyck und Jacob Jordaens, sind in repräsentativen Beispielen von Historienbildern und Porträts vertreten.

Herausragende großformatige Werke der Lütticher Schule, vor allem der führenden Maler Gérard Douffet und Bertholet Flémalle, werden seit Jahrzehnten erstmals wieder öffentlich zugänglich gemacht.

Etwa ein Drittel der für Neuburg getroffenen Auswahl gehörte vor dem Krieg zur ständigen Präsentation der Alten Pinakothek, andere befanden sich im Depot und in verschiedenen Filialgalerien. Mit dieser Zusammenführung entsteht in Neuburg an der Donau eine neue und bedeutende Präsentation flämischen Barocks. Öffnungszeiten: April-Sept. 9-18 Uhr, Oktober-März 10-16 Uhr, montags geschlossen, während der Landesausstellung (2. Juni bis 16. Oktober): täglich 9-18 Uhr

 

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Coronavirus?

 Natürlicher Ursprung
 Biowaffe
 Panikmacher


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Staatsgalerie Flämische Barockmalerei.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung