brennessel Magazin Online - seit 1995
René Eichler - “Neuburg als Einkaufs- und Erlebnisstadt etablieren!”
Neuburg, 19.09.2018 - 11:57 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom


René Eichler - “Neuburg als Einkaufs- und Erlebnisstadt etablieren!”

Seit knapp 2 1/2 Jahren leitet René Eichler, Inhaber des Wein- und Käsefachgeschäftes Vino-Peccorino in Neuburg, die Geschicke der Werbegemeinschaft Treffpunkt Neuburg. “Mit Erfolg...” lässt sich Eichler ein Statement entlocken. “Dies habe ich einem guten Team zu verdanken, das mir bei allen Planungen und Entscheidungen mit Rat und Tat zur Seite steht.”

Neuburger und gelernter Kellner

René Eichler wurde 1961 in Neuburg geboren und wuchs in Augsburg auf. Er lernte in der Fuggerstadt Kellner in der Schwarzwälder Stub’n. “Heute nennt man den Beruf des Kellners ja Gastronomie-Servicefachkraft oder so ähnlich - damals sagte man noch schlicht Kellner. Naturgemäß beschäftigte ich mich in den ersten Jahren meiner beruflichen Tätigkeit mit der Gastronomie und suchte nach erfolgreichem Abschluss ein geeignetes Lokal um die eigenen Ideen in die Tat umzusetzen. Durch Zufall bekam ich ein Angebot zur Bewirtschaftung des King George in Neuburg. Alsdann eröffnete ich vor 18 Jahren zusammen mit Peter Eckmann ein eigenes Lokal.”

Musikcafe - Bistro - Restaurant ... - Weinhändler!

Vom Tellerwäscher zum Millionär! Das sind Geschichten, die man sich gerne für das eigene Leben wünscht. Die Geschichte von René Eichler klingt ähnlich, was den dynamischen Fortgang der geschäftlichen und ideellen Aktivitäten betrifft. Der Richtigkeit halber muss es aber heißen: Vom Kellner zum Einzelhändler und Werbegemeinschaftsvorsitzenden. “Die vielen Jahre im King George waren für mich und meinen Partner Lehrjahre auf dem Weg zu neuen Aufgaben. Mit der Zeit wird man reifer und die Ansprüche ändern sich. Unser Lokal mauserte sich in den vielen Jahren von einem Musikcafe bis hin zu einem gehobenen Restaurant. Die logische Konsequenz war, dass durch die kontinuierliche Pflege unserer Küche und Kochkunst ein Image wuchs, dass das Thema Weingenuss immer stärker in den Vordergrund brachte. Um unseren Kunden gute Tropfen näher zu bringen lagerten wir immer mehr Weinsorten in unser Gewölbe und bauten somit langsam aber stetig unseren Weinkeller aus. Mit dem Weinkeller wuchs gleichsam unser Wissen um denselben und so besuchte ich Seminare, die mir u.a. den Titel ‘Anerkannter Berater für Deutschen Wein’ einbrachten. Dies wiederum war das Sprungbrett zum Weinfachhandel. Am Anfang liefen beide Geschäfte nebeneinander. Peter Eckmann kümmerte sich um die Belange unserer Gastronomie und ich baute sukzessive den Weinfachhandel auf.”

Seit 18.12.98 ‘Weinjuwel’ - Mitgliedschaft bei der Werbegemeinschaft

“In den ersten Jahren hatten wir für unsere Gastronomie nur einen Wein-Lieferanten. Diesen Umstand änderte ich fortan und baute einen Lieferantenpool auf. Ende 1998 war es dann soweit mit der Eröffnung unseres Weinjuwels in der Luitpoldstraße in Neuburg. Durch das Fachgeschäft wuchs auch mein Interesse an dem Einkaufsstandort Neuburg und der Werbegemeinschaft Treffpunkt Neuburg. Nach dem Umzug in die Rosenstraße wurde ich von Karl-Heinz Lanig angesprochen, mich doch stärker in der Werbegemeinschaft zu engagieren und meine Ideen mit einzubringen. Für mich waren damals einige Punkte für meinen Beitrag wichtig: Die Werbegemeinschaft soll eine geschlossene Einheit darstellen und als Ziel die Steigerung der Attraktivität des Standortes Neuburg mit beinhalten. U.a. wurde in dieser Zeit auch das Himmelblaue Wochenende ins Leben gerufen; eine Idee, bei der die Stadt, die Gewerbetreibenden und die Vereine um Sport und Kultur bis heute in vorbildlicher Manier zusammen arbeiten. Einer der wichtigsten Punkte für mich war, dass die Werbegemeinschaft Kundenservice und -freundlichkeit für den Verbraucher transparent macht. Erfolge und Bemühungen müssen sichtbar gemacht werden.”

Über 1000 Stunden für Neuburg

Besondere Leistungen bedürfen einen besonderen Aufwand. René Eichler investierte das Kostbarste, was jeder von uns besitzt - ZEIT. Mit über 1000 freiwilligen Arbeitsstunden in 2004 für Werbegemeinschaft und Stadtmarketing meisterte er nicht nur die Aufgaben der Werbegemeinschaft, nein, er engagierte sich zudem als stellvertretender Stadtmarketingvorsitzender für den Aufbau des neu gegründeten Vereins. In unzähligen Abenden entstanden zusammen mit Markus Jocha Konzepte und Ideenpools, die in erster Linie die Einigung und Präsentation der Neuburger Geschäftswelt als oberste Prämisse sieht. “Der Aufwand des letzten Jahres hat sich gelohnt. Die Werbegemeinschaft ist nahezu geschlossen in das Stadtmarketing eingetreten. Außerdem verzeichnet das Büro des Stadtmarketings in den nächsten Tagen die Aufnahme des 200. Mitglieds - das macht uns alle sehr froh und lässt erwartungsvoll in die Zukunft schauen. An dieser Stelle muss man klar das Engagement und die Unterstützung der Stadt Neuburg für die Gewerbetreibenden sehen. Der Verzicht auf die Parkgebühren bei den Himmelblauen Wochenenden ist ein Meilenstein von vielen für die Einkaufsstadt Neuburg. Somit konnte das Parkplatzproblem Neuburgs auf eine sehr unbürokratische und effektive Art und Weise gelöst werden. Die Besucher Neuburgs sind obgrund dieses Umstandes sehr dankbar und das wiederum merken natürlich die angebundenen Geschäftsleute in hohem Maße. Überhaupt möchte ich unterstreichen, dass die Kooperation zwischen den Belangen der Stadt, dem kulturellem Leben, Infrastruktur und gewerblichen Aktivitäten wohl in kaum einer anderen Stadt unserer Größe so reibungslos und zum Teil sogar harmonisch abläuft wie in der unsrigen.”

..für die Zukunft

“Für Peter Eckmann und mich ist es jetzt erst einmal wichtig, in unserem neuen Geschäft Fuß zu fassen. Mittlerweile umspannt unser Sortiment neben Wein und Käse auch andere Feinkost-Spezialitäten, Süßwaren und etliches mehr... Der Schritt mit dem Geschäft in die Franziskanerstraße zu ziehen war nach ersten Auswertungen der Richtige... Die Franziskanerstraße ist in meinen Augen Neuburg’s Frischestraße. Hier findet man Bäcker, Metzger, Restaurant und eben ein Feinkostgeschäft mit Wein und Käse - ich finde, das passt ganz gut!
Um die Werbegemeinschaft und das Stadtmarketing ist mir nicht bange. Zwar musste ich jetzt im Zuge des Umzugs mein Engagement etwas zurückfahren. Aber mit einem solchen Powerteam in der Vorstandschaft im Rücken, die mich über die Amortisierungsphase bestens entlasten, kann ich mich getrost den jetzt anstehenden Aufgaben widmen, die sich natürlich um unser neues Geschäft drehen.
Für mich persönlich wünsche ich mir Gesundheit. Deshalb schwinge ich mich für meine Fitness gerne auf’s Radl.

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Wetter in Neuburg:

Temperatur: 17.6°


Windgeschw. : 5.5
Luftfeucht. : 95%

Mehr Wetter

men_right_bottom
men_right_top

Zufallsbild aus der Gallerie:

men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Gibt es ein Leben nach dem Tod?

 Ja
 Nein
 Vielleicht


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

René Eichler - “Neuburg als Einkaufs- und Erlebnisstadt etablieren!”.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2018 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg