brennessel Magazin Online - seit 1995
Aus für Ehekirchener Hochzeitsfest!
Neuburg, 07.07.2020 - 04:57 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Aus für Ehekirchener Hochzeitsfest!

Das traditionsreiche Fest, das durch den im mehrjährigen Rhythmus stattfindenden großen Brauchtums-Festumzug über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt wurde, fand ein abruptes Ende. Mit knappen Worten teilte Hochzeitsstadel-Besitzer und Hochzeitsfest-Erfinder Georg Zett uns mit: „Ich werde nie mehr ein Hochzeitsfest veranstalten!“ Erst am Freitag habe er aus der Zeitung vom Gemeinderatsbeschluss erfahren, dass die Gemeinde Ehekirchen aus Kostengründen keinen „Gmoatag“ mehr veranstalten und finanzieren wird. Er werde deshalb ebenfalls aus Kostengründen kein Hochzeitsfest mehr veranstalten.

Gemeinschaftssinn fördern
Bisher hatte die Gemeinde die Organisation des Handwerker-, Kleinkunst- und Bauernmarktes am Sonntag, sowie die Durchführung des „Gmoatags“ (zugleich auch „Tag der Betriebe und Vereine“) am Samstag organisiert. Die Ehekirchener Blaskapelle übernahm  dabei jedes Jahr ehrenamtlich die musikalische Umrahmung und der Burschenverein die Durchführung unterhaltsamer Wettbewerbe. Der Grundgedanke des „Gmoatags“ war, das Gemeinschaftsleben zwischen den zur Einheitsgemeinde zusammen gewachsenen Ortsteilen zu fördern. Die Gemeinde lud dazu auch alle gemeindlichen Mitarbeiter, Gemeinderäte, Behördenvertreter, politische Ehrengäste usw. ein.

„Is’ mir am allerzwidersten“
Angesichts der knappen Haushaltslage beschloss der Gemeinderat am Dienstag aus Kostengründen auf den „Gmoatag“ zu verzichten. Auf Nachfrage teilte uns Bürgermeister Heinrich Schmalbach mit, dass es sich hierbei um einen Betrag zwischen 1.300 und 1.500 Euro handeln würde, zuzüglich der Organisationsarbeit durch die Gemeinde. An ihm würde sich nun der ganze Ärger entladen, aber „mir is des am allerzwidersten, des derft’s mir glaub’n!“ Aufgrund vieler Arbeit und geschäftlicher Termine und Sitzungen bis spät in die Nacht habe er schlichtweg vergessen, sofort den Hochzeitsfest-Veranstalter Georg Zett über den Gemeinderatsbeschluss zu informieren und ihn erst im Laufe des Freitags telefonisch erreichen können.

Vielleicht 2007?
Herr Zett habe ihm daraufhin schriftlich mitgeteilt, dass er das ganze Hochzeitsfest aus Kostengründen absagen und auch nie mehr eines abhalten werde. Es könne aber jederzeit ein Verein die Organisation und die Durchführung übernehmen. Aus Zeitgründen sei dies heuer jedoch nicht mehr möglich, so Schmalbach. Deshalb wurde auch der Bauern-, Handwerker- und Kleinkunstmarkt abgesagt. Doch für nächstes Jahr schöpft der Ehekirchener Gemeindechef schon wieder Hoffnung, steht doch für 2007 der große und beliebte Ehekirchener Brauchtums-Festumzug an, zu dem sich stets Tausende von Besuchern einfanden. Dann wird sich zeigen, was den Ehekirchnern ihr Hochzeitsfest und ihr Brauchtums-Umzug wert ist! Übrigens: Organisiert wurde der Umzug stets vom Heimatverein Ehekirchen unter 1. Vors. Georg Zett......

 

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Coronavirus?

 Natürlicher Ursprung
 Biowaffe
 Panikmacher


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Aus für Ehekirchener Hochzeitsfest!.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung