brennessel Magazin Online - seit 1995
Achtung: Seniorenmobile im Winter
Neuburg, 27.04.2017 - 09:02 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom


Achtung: Seniorenmobile im Winter

Elektrische Seniorenmobile erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Der rasante, technische Fortschritt der letzten Jahre in der Akkutechnologie und der elektronischen Motorsteuerung hat dazu geführt, dass die kleinen Mobilitätshilfen auch für weniger wohlhabende Senioren erschwinglich werden. Wegstrecken die zu Fuß zu lang und zu anstrengend wären, können so ohne fremde Hilfe bewältigt werden. Für den Senioren ein deutlicher Zuwachs an Lebensqualität und persönlichem Freiraum.

Achtung: Seniorenmobile im Winter
Elektrische Seniorenmobile erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Der rasante, technische Fortschritt der letzten Jahre in der Akkutechnologie und der elektronischen Motorsteuerung hat dazu geführt, dass die kleinen Mobilitätshilfen auch für weniger wohlhabende Senioren erschwinglich werden. Wegstrecken die zu Fuß zu lang und zu anstrengend wären, können so ohne fremde Hilfe bewältigt werden. Für den Senioren ein deutlicher Zuwachs an Lebensqualität und persönlichem Freiraum.

Ein Seniorenmobil ist kein Rollstuhl
Deutschland ist, zumindest in den Städten, relativ gut ausgebaut, was Zugangsmöglichkeiten für Rollstuhlfahrer zu öffentlichen Einrichtungen und Verkehrsmitteln betrifft. Rollstuhlrampen, Fahrstühle und Einstiegshilfen in Busse und Bahnen werden auch von nicht behinderten Senioren gern genutzt. Nun ist ein elektrisches Seniorenmobil kein Rollstuhl. Rollstühle werden in der Regel von Personen benutzt, die sich ohne dieses Hilfsmittel überhaupt nicht, oder nur sehr eingeschränkt, fortbewegen können. Sie sind dementsprechend dem Behinderungsgrad ihres Besitzers angepasst.
Seniorenmobile werden für eine völlig andere Zielgruppe gebaut: Für Senioren, die sehr wohl noch laufen können, für die aber längere Fußwege zu beschwerlich sind. Sie werden vor allem zum Einkaufen oder für Spazierfahrten bei schönem Wetter benutzt. Genau für diesen Zweck werden sie auch gebaut. Seniorenmobile werden kaum individuell angepasst und unterscheiden sich eigentlich nur im Design und der technischen Ausstattung voneinander.
Selbst kleine Hindernisse wie Bordsteinkanten können sie aufgrund der kleinen Räder kaum bewältigen. Wo ein Rollstuhlfahrer, zumindest mit Helfern, noch durchkommt ist für ein Seniorenmobil, selbst ohne Insassen Schluss. Es fehlen schlichtweg geeignete Griffe und Haltemöglichkeiten.

Vorsicht in der kalten Jahreszeit!
Sehr schnell gewöhnen sich die Senioren an die neu gewonnene Freiheit und genießen es, ohne fremde Hilfe ihren Alltag bewältigen zu können. Im Winter müssen sie allerdings umplanen. Mit Schnee und eisglatten Gehwegen sind die kleinen Räder hoffnungslos überfordert.
Strecken, die sonst zum täglichen Weg gehören und auf dem Hinweg durchaus noch passierbar waren, können nach einem durchfahrenden Schneepflug auf dem Heimweg unbefahrbar werden. Auch ein sportlicher, junger Mann wird ein elektrisches Seniorenmobil nur mit einiger Mühe über einen 30 Zentimeter hohen Schneeberg wuchten.
Ein weiteres Problem stellen die niedrigen Temperaturen dar. Mit sinkender Temperatur sinkt auch die Kapazität der Akkus. Die Reichweite verringert sich, im Vergleich zum Sommer, enorm. Strecken, die bei +20°C noch mit ausreichenden Batteriereserven beendet werden, schafft der Akku bei Minusgraden nicht mehr.

Achten Sie bitte auf ihre Nachbarn!
Für die kalte Jahreszeit ist ein elektrisches Seniorenmobil nicht wirklich geeignet. Neben den oben erläuterten technischen Mankos spielt auch die Auskühlung des Menschen eine wichtige Rolle. Wer sich nicht bewegt, friert natürlich auch schneller. Es ist wichtig, dass Angehörige und Nachbarn darauf achten ob ihre Senioren die Bedingungen auch objektiv einschätzen können. Ein kurzer Weg zum Supermarkt oder in den Park kann im Winter mit einem Seniorenmobil nicht nur unangenehme Schwierigkeiten auf dem Weg, sondern auch schlimme gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.
Oft sind gerade unsere älteren Mitbürger zu stolz um um Hilfe zu bitten. Wenn sie Nutzer von Seniorenmobilen kennen, bieten Sie bitte bei winterlichen Temperaturen Ihre Hilfe an wo immer sie können. Eine Einkaufstüte mehr im Kofferraum ist für die Meisten kein großer Aufwand und erspart einem Senior im Winter einen risikoreichen Weg.

Was Sie sonst noch wissen müssen finden Sie auf dieser Seite zum Elektromobil.


men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Wetter in Neuburg:

Temperatur: 2.7°
Leichter Regen

Windgeschw. : 2.1
Luftfeucht. : 92%

Mehr Wetter

men_right_bottom
men_right_top

Zufallsbild aus der Gallerie:

men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
War früher wirklich alles besser?

 Ja
 Nein
 Manchmal
 ist mir scheissegal


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Achtung: Seniorenmobile im Winter.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2016 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg