brennessel Magazin Online - seit 1995
STRESS - Ein aktuelles Thema
Neuburg, 23.02.2020 - 03:14 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

STRESS - Ein aktuelles Thema

Was ist Stress?

Ursprünglich kommt der längst zum Schlagwort gewordene Begriff Stress aus dem Englischen, speziell aus der Materialprüfung. Hier versteht man unter Stress die Anspannung und Verzerrung von Metallen oder Glas.

Stress wird häufig die Krankheit der Gegenwart gennant. Fast alle Menschen kennen aus Erfahrung Situationen, in denen sie sich beruflich oder privat überfordert fühlen, wo sie überlastet, gereizt und hecktisch oder nervös sind. Man ärgert sich, ist wütend oder fühlt sich ohnmächtig und niedergeschlagen. Das Gleichgewicht zwischen An und Entspannung, Aktivität und Ruhe, Stress und Erholung ist heute allzu oft gestört und entspricht nicht mehr dem naturgegebene Harmonieprinzip. Man denke nur an die rastlose Hektik in der “besinnlichen Vorweihachtszeit”

Dauerstress ist nicht nur Mitverursacher zahlreicher Erkrankungen, auch indirekt kann er sich negativ auswirken: So verhalten sich Menschen in Belastungssituationen, wenn sie sich unter Druck fühlen, häufig gesundheitsschädigend: sie rauchen mehr, ernähren sich ungesund, trinken mehr Alkohol. Zudem steigt das Unfallrisiko, unsere Leistungsfähigkeit nimmt ab, wir machen mehr Fehler, und wir fühlen uns häufig unwohl.

Stress ist ein uraltes Programm unserer Gene. Wir verhalten uns heute noch änlich unseren vorfahren und vielen anderen Säugetieren. Sinn der Stressreaktion ist ursprünglich die Lebenserhaltung durch einen reflexhaften Angriffs- und Fluchtmechanismus. Wenn Gefahr droht, kommt es zu einer immensen Kraftentfaltung und- bereitsstellung. Die Nebennieren schießen unter anderem Adrenalin ins Blut. Die Tätigkeit des Sympathikus-Nervs wird gesteigert. Dadurch werden Energien in Muskeln und Gehirn freigesetzt, es erfolgt eine Blitzartige Mobilmachung aller Körperreserven. Puls, Blutdruck und Atemfrequenz steigen, der Magen-Darm-Bereich stellt die Verdauungsarbeit ein, aus den Blutreserveräumen werden sofort rote Blutkörperchen zum Einsatz geschickt, die eine Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxydabgabe erleichtern sollen; der Blutgerinnungsfaktor nimmt zu.

Innerhalb kürzester Zeit ist der Mensch kampf- oder fluchtbereit. Man spricht von der Alarmreaktion des Körpers, die auf jede Art möglicher Gefährdung des Wohlergehens automatisch folgt. Die heutige Mensch kann, im Gegensatz zum Tier und zum Urmenschen, meist weder fliehen noch kämpfen. Die frei werdenden Energien richten sich aber, wenn sie nicht genuzt werden, oft gegen den eigenen Körper. Geht die Stresssituation schnell vorüber fängt der Körper die Auswirkungen der Mobilmachung auf. Bei daueralarm jedoch ensteht eine ständige Alarmbereischaft. Ein solcher Daueralarm wird häufig auch durch unterschwellige Stressoren wie Lärm, Überangebot an Reizen oder durch psychische Situationen wie Frustation, Ärger und Angst ausgelöst. Woran kann man feststellen, in welchem bereich man sich befindet?

Anzeichnen für Unterforderung:

  • man fühlt sich häufig unwohl
  • man ist gelangweilt und wenig motiviert,
  • die Leistung ist schlecht
  • Leichtsinnsfehler treten auf,
  • man läuft “untertourig”

Im Bereich der mittleren Stressdosis:

  • fühlt sich man wohl,
  • machen Arbeit und Freizeit Spaß,
  • treten nur ewenige Stressreaktionen auf,
  • fühlt man sich angespannt,
  • zeigt man gute Arbeitsergebnisse.

Anzeichnen für Überforderung:

  • man fühlt sich überfordert
  • man zeigt zunehmende Stressreaktionen,
  • man wird planlos oder resigniert
  • die Leistung wird immer schlechter,
  • Fehler häufen sich,
  • die Krankheitsanfälligkeit steigt.

Mit Stress umgehen:

Jede Stresssituation erfordert eine maßgeschneiderte Methode um angemessen mit ihr fertig zu werden. Geeignete Maßnahmen kann man lernen und in der jeweiligen Situation zur aktiven Entspannung und Stressbewältigung einsetzen. Auch die Bäweltigungsstrategien anderer Leute können interessante Tipps beinhalten. Hier einige Beispiele:

  • kurze Pause einlege,
  • joggen
  • abreagieren durch Schreien
  • verreisen
  • über die Probleme reden
  • eine schwierige Aufgabe gut vorplanen.

Was man in der akuten Stresssituation tun kann

  • Beschäftigung mit anderen, angenehmeren Arbeiten
  • am Computer spielen
  • mit Freunden telefonieren,
  • Männchen malen,
  • Schreibtisch aufräumen,
  • spazieren gehen,
  • Blumen gießen

Beispiele für die Veränderung negativer Selbstaussagen in positive Selbstgespräche
Vor der Stressituation: Negativ: “Das wird schiefgehen...” - Positiv: “Erst einmal probieren”

In der Stresssituation: Negativ: “Ich werde schon wieder nervös...” - Positiv: “Nur ruhig, entspanne dich...”

Nach der Stressituation: Negativ: “Ich habe versagt...” Positiv: “Es war besser als ich gedacht hatte...”

Einige Tipps zur persönlichen Planung
  • Akzeptieren Sie Fehlschläge. das ist ganz normal
  • Bleiben Sie realistisch in Bezug auf die gewählten strategien: vermeiden Sie übertriebenen Perffektionismus.
  • Freuen Sie sich über jeden kleinen Erfolg.

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
War 2019 ein gutes Jahr für Sie?

 Ja
 Nein
 Weiss nicht so genau


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

STRESS - Ein aktuelles Thema.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung