brennessel Magazin Online - seit 1995
Online Casino vs. Spielbank – Wer hat den längeren Atem?
Neuburg, 25.07.2017 - 06:31 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom


Online Casino vs. Spielbank – Wer hat den längeren Atem?

Es kann auf eine ziemlich lange Geschichte zurückblicken, das Glücksspiel. Roulette, Black Jack oder Poker wurden nicht erst vor ein paar Jahren erfunden, sondern in manchen Gesellschaftsschichten schon vor hunderten von Jahren gespielt. Damals war es hauptsächlich den reicheren Menschen vorbehalten, in Spielcasinos zu gehen oder sich privat am Glücksspiel zu erfreuen. Mit den Jahren machten sich die Spiele dann auch in anderen Schichten breit und zählen heute mit zu den beliebtesten überhaupt.

Allerdings war im Laufe des 20. Jahrhunderts schon ein gewisser Knick in der Beliebtheitsskala von Roulette, Poker und Co. zu erkennen. Der alte Glanz der Spielbanken war ein wenig abgeblättert und was einem als Alternative in Form von Spielhallen geboten wurde, traf nicht unbedingt den Geschmack der breiten Masse.

Da musste erst ein Phänomen in unser Leben treten, das die Welt komplett verändern würde. Die Rede ist natürlich vom Internet, denn wie in so vielen Bereichen wurde hier einiges revolutioniert, so auch beim Glücksspiel. Plötzlich war es nicht mehr nötig, das Haus zu verlassen, um einzukaufen, Bankgeschäfte zu erledigen oder gar Briefe abzuschicken. All das funktionierte in elektronischer Form und machte die Menschen ein ganzes Stück bequemer. Anders sieht es auch bei den Casinos nicht aus. Wer braucht heute schon noch eine herkömmliche Spielhalle, wenn er sich einfach beim Online Anbieter seiner Wahl, beispielsweise 32Red oder Cabaret Club, anmelden kann, ohne sich dabei vom Schreibtisch oder Sofa wegbewegen zu müssen. Die Spiele, die dort angeboten werden, sind genau die gleichen wie in einem richtigen Casino, dafür muss man bei 32Red und Co. aber einfach nur den Knopf zum Ausloggen drücken und nicht mehr mit dem Auto nach Hause fahren.

Das digitale Zeitalter hat dafür gesorgt, dass das Glücksspiel wieder ein ganzes Stück gesellschaftsfähiger geworden ist. Inzwischen sind auch mehr junge Leute auf den Geschmack gekommen, öfter einmal ihr Glück zu versuchen. Ab 18 Jahren kann man bei den Anbietern im Netz ein Konto eröffnen. Da das Internet für die meisten Menschen der jüngeren Generation selbstverständlich und allgegenwärtig ist, verwundert es nicht, dass auch das Thema Glücksspiel hier wieder eine wichtigere Rolle spielt. Doch woran liegt es sonst, dass die Menschen inzwischen mehr auf das Casino im Onlineformat abfahren und nicht mehr in das alteingesessene Spielcasino gehen möchten, das früher für einen gehobenen Ausgehabend das A und O gewesen ist?

Nun muss man sehen, dass der Mensch an sich ein ganz schönes Gewohnheits- und Bequemlichkeitstier ist. Wenn man sich einen überflüssigen Gang ersparen kann, dann tut man das meist auch. Seit wir Smartphones und Tablets besitzen, brauchen wir uns eigentlich gar nicht mehr vom Sofa wegzubewegen. Wenn man also die Wahl hat, ob man lieber abends aufwändig ausgeht und dabei im Casino vorbeischaut oder zuhause sitzen bleibt und im Internet surft, dann ist für viele Menschen die Wahl sehr einfach getroffen. Mal abgesehen davon ist es ja gerade in ländlichen Gegenden gar nicht so einfach, ein Casino aufzutreiben. Da muss dann schon ein Abend in einer größeren Stadt her und das ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, was natürlich niemand gerne auf sich nimmt, es sei denn es gehört zu einem besonderen Anlass.

Ein weiterer Pluspunkt für die Online Casinos ist definitiv die Anonymität. Früher war das Casino ein Ort, an dem man andere sah und, was noch viel wichtiger war, gesehen wurde. Das ist allerdings nicht jedermanns Sache und gerade diejenigen, die nicht darauf aus sind, sich schick anzuziehen, um nicht schräg angesehen zu werden, lieben die Tatsache, dass ihnen das Online Casino auch die Möglichkeit bietet, im Schlabberoutfit vorbeizuschauen. Es kommt kein Gerede auf, weil man schon wieder im Casino gesehen wurde, und auch wie man aussieht, ist völlig egal. Schließlich sieht ja niemand, wie man tatsächlich gekleidet ist oder wie oft man sich eingeloggt hat. Solange man es selber unter Kontrolle hat, wie oft man das Online Casino besucht, kann nicht viel passieren und wer mit Spaß bei der Sache ist, hat so eine ziemlich gute Freizeitbeschäftigung gefunden.
Dann muss man auch sehen, dass die Alternativen zum Online Casino in unseren Breiten nicht unbedingt aufregend sind. Während es in den USA zum Beispiel zu einer Art Privileg gehört, seinen Urlaub in Las Vegas zu verbringen, dem absoluten Spielemekka weltweit, haben wir in Deutschland nichts auch nur annähernd Ähnliches zu bieten. Wer also keine Lust dazu hat, entweder in eine der verwahrlosten Spielehallen am Bahnhof zu gehen oder sich einen enorm teuren Abend im Casino von Monte Carlo zu gönnen, der hat keine besonders große Auswahl. Da ist es doch nur verständlich, dass sich die Menschen lieber online bei einem Anbieter anmelden und dort ihren Spaß haben. In dem Zuge ist die Frage auch relativ überflüssig, wer am Ende den längeren Atem haben wird, das Online Casino oder die reale Spielbank. Die Antwort darauf ist doch wohl ganz klar.


men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Wetter in Neuburg:

Temperatur: 10.9°
Überwiegend wolkig

Windgeschw. : 0.0
Luftfeucht. : 94%

Mehr Wetter

men_right_bottom
men_right_top

Zufallsbild aus der Gallerie:

men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Homoehe - Was halten Sie davon?

 Finde ich gut
 Finde ich schlecht
 Ist mir egal


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Online Casino vs. Spielbank – Wer hat den längeren Atem?.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2017 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg