Fr. Jul 1st, 2022

Kind übersieht nahenden PKW
Ingolstadt – Ein 12-jähriger Ingolstädter spielte am Abend des 05.06.2022 auf Höhe der Peisserstraße 8C. Als sein Ball auf die Straße rollte, rannte er diesem nach, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten.
Eine 60-jährige Ingolstädterin, die die Straße zeitgleich mit ihrem PKW befuhr, erkannte das zwischen den geparkten Autos plötzlich auf die Fahrbahn tretende Kind zu spät und es kam trotz einer eingeleiteten Vollbremsung zum Zusammenstoß. Hierbei wurde der Bub schwer verletzt, Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Er kam zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Aufgrund von Zeugenaussagen konnte eine Geschwindigkeitsübertretung der Autofahrerin vor Ort ausgeschlossen werden. Zur Unterstützung der Verkehrspolizei Ingolstadt während der Unfallaufnahme war auch die Berufsfeuerwehr aus Ingolstadt mit einem Fahrzeug und sechs Einsatzkräften vor Ort. Am PKW entstand ein leichter Sachschaden.

Auf nasser Fahrbahn ins Schleudern geraten – Fahrer betrunken
A9, Fahrtrichtung München, kurz nach der AS Manching – Ein 19-jähriger aus dem östlichen Landkreis Eichstätt befuhr am gestrigen Vormittag die A9 in südlicher Fahrtrichtung mit seinem PKW, als er auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern geriet.
Hierdurch kollidierte er zunächst mit der Mittelleitplanke und anschließend mit dem Fahrzeug einer 52-jährigen aus dem Landkreis Roth. Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, erlitt die Beifahrerin der Unfallgegnerin (67 Jahre, ebenfalls Landkreis Roth) leichte Verletzungen, welche aber vor Ort nicht behandelt werden mussten. Bei der Unfallaufnahme wurde durch eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Ingolstadt auch ein Alkoholtest beim 19-jährigen durchgeführt, dieser ergab schließlich einen Wert von 1,24 o/oo ! Aufgrund dessen wurde sein Führerschein beschlagnahmt, er musste sich zudem einer Blutentnahme unterziehen. Der rechte und mittlere Fahrstreifen der A9 war während der Aufnahme, sowie der anschließenden Bergungs- und Aufräumarbeiten für ca. 1,5 Stunden gesperrt, wodurch es zu einem ca. vier Kilometer langen Stau kam. Die Freiwillige Feuerwehr Manching war zur technischen Hilfeleistung mit drei Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften an der Unfallstelle. Beide Unfallbeteiligte Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 45.000 Euro geschätzt. Den Unfallverursacher erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs.

Kommentar verfassen