Di. Okt 4th, 2022

Aug 13, 2022

Warschau: Das Fischsterben in der Oder hat personelle Konsequenzen.
Polens Regierungschef Morawiecki hat die Chefs der Wasserschutz- und der Umweltschutzbehörde. Er wirft ihnen vor, zu langsam auf das Fischsterben reagiert zu haben. Laut Morawiecki wurde es ausgelöst, da wahrscheinlich „eine riesige Menge an chemischen Abfällen in den Fluss gekippt wurde“. Nach Angaben aus Warschau sind bereits zehn Tonnen verendeter Fisch geborgen worden. Auch auf deutscher Seite sind die Menschen seit Tagen beunruhigt. Die Ursache ist weiter unklar. Dem brandenburgischen Umweltminister Vogel zufolge ist zwar Quecksilber gefunden worden. Aber man könne nicht sagen, ob es ursächlich für den Tod der Fische ist. Der Grünen-Politiker erklärte, möglich sei eine Kombination von mehreren Faktoren wie Hitze, Niedrigwasser und Gift. – BR

Kommentar verfassen