Di. Dez 6th, 2022

Nov 3, 2022

Berlin: Die Einigung von Bund und Ländern auf ein 49-Euro-Ticket für den Nahverkehr stoßen beim Sozialverband und den Kommunen auf Kritik.
Die Vorstandsvorsitzende des Sozialverbands, Engelmeier, sagte, nicht alle könnten sich so ein Ticket leisten. Wirklich sozialverträglich wäre ein Euro pro Tag, sprich ein 365-Euro-Jahresticket. Der Präsident des Deutschen Städtetags, Lewe, erklärte, mit den vom Bund in Aussicht gestellten Mitteln für den Ausbau des Regionalverkehrs sei ein besseres Verkehrsangebot nicht zu machen. Die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz hatten gestern ihren Streit darüber beigelegt, wie ein Nachfolgemodell für das 9-Euro-Ticket finanziert werden soll. Das bundesweit gültige Ticket für 49 Euro soll im Januar eingeführt werden. Außerdem verständigten sich Bund und Länder darauf, den Strompreis bei 40 Cent pro Kilowattstunde zu deckeln, den Gaspreis bei 12 Cent. Zudem gibt es für die Länder weitere Milliarden für die Unterbringung von Flüchtlingen. – BR

Kommentar verfassen