Sa. Feb 4th, 2023

Ingolstadt – Auf der BAB A9 kam es in den Morgenstunden des 16.12.2022 zu mehreren Verkehrsunfällen, aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit an die winterlichen Witterungsverhältnisse.

– Gegen 06:50 Uhr befuhr ein 25 jähriger Mann aus dem Bereich München die BAB A9 beim Dreieck Holledau in Fahrtrichtung Berlin. Auf schneeglatter Fahrbahn hatte der junge Mann seine Geschwindigkeit nicht an die Witterungsverhältnisse angepasst und geriet ins Schleudern. Sein Pkw kollidierte mit der rechten Schutzplanke frontal. Der Münchener blieb unverletzt und an seinem Fahrzeug und der Schutzplanke entstand ein Gesamtschaden von ca. 16.500,- Euro. Das Fahrzeug musste Abgeschleppt werden. Für die Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Geisenhausen und Rohrbach mit insgesamt 17 Mann und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

– Um 07:50 Uhr geriet ein 30 jähriger Mann aus dem Landkreis Pfaffenhofen mit seinem Pkw auf den linken Fahrstreifen der BAB A9 ins Schleudern. Im Bereich der Anschlussstelle Langenbruck, in Fahrtrichtung Berlin kollidierte der junge Mann frontal mit der mittleren Schutzplanke. Er konnte sein Fahrzeug im Anschluss noch auf den Standstreifen lenken. Er blieb bei dem Verkehrsunfall unverletzt. Am Fahrzeug und der Schutzplanke entstand ein Schaden von ca. 2.000,- Euro. Der Pkw war noch fahrbereit und somit konnte der 30 jährige nach der Unfallaufnahme seine Fahrt fortsetzen.

– Gegen 07:45 Uhr verunfallte ein 28 jähriger Pkw Fahrer aus dem Bereich Schwabach mit seinem Kleintransporter auf der BAB A9 beim Parkplatz Rohrbach Ottersried in Fahrtrichtung München. Der Mann befuhr die mit Schnee bedeckte linke Fahrspur, musste verkehrsbedingt Bremsen und kam aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit ins Schleudern. Er rutschte über alle drei Fahrspuren und kollidierte anschließend mit der rechten Schutzplanke. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht. An dem Fahrzeug und der Schutzplanke entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.000,- Euro. Durch die austretenden Betriebsstoffe des verunfallten Kleintransporter musste die BAB kurzzeitig, teilweise gesperrt werden, um die Fahrbahn reinigen zu können. Das Fahrzeug wurde im Anschluss abgeschleppt. Die Absicherung wurde durch die FFW Langenbruck mit 9 Mann und zwei Fahrzeugen übernommen.

– Direkt im Anschluss zu den vorab genannten Unfall, kam es im nachfolgenden Verkehr zu einem Auffahrunfall. Die Beiden Unfallbeteiligten Pkw befanden sich direkt hinter dem verunfallten Kleintransporter. Ein 58 jähriger Mann aus dem LK Heidekreis, mit seiner 46 jährigen Beifahrerin befanden sich auf dem mittleren Fahrstreifen und mussten wegen dem vorausgegangenen Unfalls, verkehrsbedingt abbremsen und auf den linken Fahrstreifen ausweichen. Ein nachfolgender 59 jähriger Ingolstädter konnte mit seinem Pkw nicht mehr rechtzeitig auf den Spurwechsel reagieren und fuhr auf das Fahrzeug des Mannes aus dem Heidekreis auf. Durch den Verkehrsunfall wurden der 58 jährige und seine Beifahrerin leicht verletzt. Ein Rettungsdienst wurde nicht benötigt. Der Ingolstädter blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von geschätzt 20.000,- Euro. Beide Pkw waren noch verkehrssicher und fahrbereit und konnte im Anschluss an die Unfallaufnahme die Fahrt fortsetzen.

Unfall mit Gabelstapler – Fußgänger verletzt
Ingolstadt – Zu einem Unfall mit einem Gabelstapler kam es am 16.12.2022 gegen 14:10 Uhr beim GVZ in der Pascalstraße in Ingolstadt.
Der Stapler Fahrer war mit seinem Fahrzeug rückwärts aus einer Betriebshalle ausgefahren. Hierbei übersah er einen Fußgänger der sich hinter dem Stapler befand. Der 53 jährige Lagerarbeiter kollidierte mit dem 58 jährigen Kollegen, der fußläufig unterwegs war. Der Fußgänger stürzte und wurde am Fuß von dem Fahrzeug überrollt. Er erlitt hierbei ein Verstauchung am Bein. An dem Fahrzeug entstand kein Sachschaden. – Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt

Kommentar verfassen