Mo. Jul 4th, 2022

Neuburg – Als 1947, vor fünfundsiebzig Jahren, die Neuburger Barockkonzerte von Dr. Fritz von Philipp ins Leben gerufen wurden, stand die Zeit noch ganz im Zeichen des 2. Weltkrieges. Bereits ein Jahr später wurde in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht festgehalten, dass „Kriege im Geist der Menschen entstehen,“ und daher „muss auch der Friede im Geist der Menschen verankert werden.“ Dazu können und sollen Kulturschaffende ihren Beitrag leisten, denn Kultur beinhaltet die konstruktive Entwicklung der Menschheit.

Musik ist in der Lage, die Menschen miteinander zu verbinden und zu versöhnen. In diesem Sinne feiert die Stiftung Neuburger Barockkonzerte ganz bewusst ihr Jubiläum: Vom 6. bis 8. Oktober findet die 75-igste Ausgabe der Neuburger Barockkonzerte in den außergewöhnlichen Spielstätten in Neuburg a. D. statt. Das Konzertprogramm der diesjährigen Neuburger Barockkonzerte präsentiert Musik wie sie ist: vielfältig. Die neue Ausrichtung soll Genregrenzen überwinden und Barockmusik mit Jazz, Neuer Musik und auch Popmusik verbinden.

Auftakt
Den Auftakt der diesjährigen Neuburger Barockkonzerte übernimmt das Ensemble GLI INCOGNITI unter der Leitung von Amandine Beyer am Donnerstag, 6. Oktober um 20 Uhr im Ottheinrichsaal. Zu hören sind Werke von Henry Purcell und Nicola Matteis d. Ä.. Die südfranzösische Barockviolinistin Amandine Beyer, Banchini-Schülerin und mittlerweile selbst Leiterin einer Violin-Klasse an der Baseler Schola, hat sich intensiv mit den Kompositionen von Nicola Matteis auseinandergesetzt. Beyer hat sich nicht nur mit dem Repertoire, sondern auch mit dieser Geigenhaltung auseinandergesetzt.

Das Ensemble GLI INCOGNITI hat Amandine Beyer 2006 gegründet. Der Name geht auf die Accademia degli Incogniti in Venedig zurück und steht programmatisch für die Lust auf das Unbekannte in all seinen Formen: das Experimentieren mit Klangfarben, Nachforschungen zum Repertoire, die Neuentdeckung von „Klassikern” …
Die „Incogniti” sind sich im Laufe der letzten Jahre im Rahmen unterschiedlicher Projekte begegnet. Als Ensemble verbindet sie ihre unbändige Freude am Zusammenspiel wie auch das gemeinsame Anliegen, eine engagierte und überzeugende Sicht auf die Werke zu vermitteln, die sie mit ihrer Sensibilität und ihrem „vermischten Geschmack” interpretieren.

Jazzkonzert
Am Freitag, 7. Oktober um 20:30 Uhr erwartet das Publikum im Birdland Jazzclub das Philippe Loli Barock & Jazz Trio. Philippe Loli kommt mit einer Premiere nach Neuburg und bringt zwei exzellente Musikerkollegen mit: den Pianisten Giuliano Loli und den Geiger Mathias Well. Als Trio begeben sich die Künstler auf eine musikalische Reise mit Werken alter Meister sowie Eigenkompositionen von Philippe Loli und Giuliano Loli. Als Komponist bewegt sich Philippe Loli zwischen klassischer Musik, Welt- und Filmmusik. Daneben komponiert Loli Gypsy-Songs, Jazz Standards und Bossa- Nova-Arrangements.

Der Pianist Giuliano Loli hat schon viele Kompositionen für Film und Dokumentation geschrieben, auch Weltmusik komponiert. Aktuell macht er seinen Master für Filmmusik, Komposition und Media an der Musikhochschule München. Er ist Mitglied in der Band „Florian Paul & die Kapelle der letzten Hoffnung“. Der Geiger Mathias Well ist der Sohn des bayrischen Kabarett-Musikers Michael Well von den Biermösl Blosn. Er studierte Violine an der Musikhochschule München und ist Teil der NouWell Cousines, einer der zahlreichen Musik-Formationen der Familien Well. Giuliano Loli und Mathias Well spielen seit einigen Jahren schon zusammen und werden von der Internationalen Yehudi-Menuhin-Stiftung gefördert.

Time Travel
Seit 35 Jahren zählt die lautten compagney Berlin zu den herausragenden Ensembles in der Alte Musik- und Originalklang-Szene. Zu den Spezialitäten des mit zahlreichen Preisen wie dem ECHO Klassik ausgezeichneten Musikerteams gehören immer wieder Brückenschläge zwischen Barock und Moderne. Zu den diesjährigen Neuburger Barockkonzerten kommen sie am Samstag, 8. Oktober 2022 um 20 Uhr mit ihrem neuen Programm „Time Travel“ und zwei englischen Ikonen der Musikgeschichte: Der Barockkomponist Henry Purcell trifft im Kongregationssaal auf die legendären Beatles. Purcell und die Beatles verbindet ihre Herkunft, ihre Breitenwirkung und ihre Kreativität. In erster Linie ist ihnen der geniale Zug zur Schöpfung wundersam eingängiger Melodien eigen.

Unterstützung bei dieser musikalischen Zeitreise, bei der sich Hits wie Purcells „Cold Song“ und „Yesterday“ von den Beatles abwechseln, kommt von der Saxophonistin Asya Fateyeva. Sie gehört schon aufgrund ihres Instruments zu den spannendsten Solistinnen Deutschlands. Das Mitte des 19. Jahrhunderts auftauchende Instrument hat nicht nur die Jazz- und Popmusik klanglich unglaublich bereichert, sondern der vielfältig wandelbare Klang fügt sich großartig in die Erkundung Alter Musik. Im Konzert mit der Berliner lautten compagney schlüpft Asya Fateyeva mit ihrem Saxophonspiel in die Singstimmen all der unsterblichen Songs von Henry Purcell und Paul McCartney, John Lennon und Co., überwindet mühelos alle Genregrenzen und beweist so die beeindruckende Wandelbarkeit des Saxophons. – Jutta Dieing, Neuburger Barockkonzerte

Tickets
Tickets sind ab sofort erhältlich in der Tourist-Information Neuburg, per Telefon unter 08431 55 240/241 oder per eMail unter tourist@neuburg-donau.de. Für das Konzert im Birdland Jazz Club Neuburg unter Telefon 08431 41233 oder per eMail: reservierung@birdland.de.

Kommentar verfassen