Do. Dez 1st, 2022

München: Die Haus-, Kinder- und Jugendärzte in Bayern haben die Abschaffung der staatlich finanzierten Corona-Impfzentren gefordert.
Diese mit Steuergeld subventionierte Parallelstruktur müsse aufgelöst werden – sie sei ein Angriff auf die etablierte medizinische Versorgung in Stadt und Land, teilten der Bayerische Hausärzteverband und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte mit. Zu Beginn der Pandemie hätten die Zentren Sinn ergeben, als es viele Impfwillige und wenig Impfstoff gab – jetzt sei die Lage aber eine andere. Bayerns Gesundheitsminister Holetschek hält eine Abschaffung für denkbar – noch aber seien die Impfzentren gefragt und könnten niedrigschwellige Sonderaktionen anbieten. – BR

Kommentar verfassen