Sa. Jun 22nd, 2024

Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus will in diesem Jahr in Deutschland 3 500 Menschen einstellen, davon 600 in Manching.

Ingolstadt – Im Bereich der Kampfjets steht die Quadriga, die vierte Tranche des Eurofighters, bereits in der Fertigung. Der Betriebsratsvorsitzende Thomas Pretzl verwies deutlich auf die Dringlichkeit die nächste Tranche, den Eurofighter LTE, unter Vertrag zu bringen. Die Entwicklung, der Bau und die Wartung sind die technologische und wirtschaftliche Brücke zum Zukunftsprojekt FCAS (Future Combat Air System).

„Im März beginnt die Planung des Bundeshaushaltes für das kommende Jahr und somit wird zeitnah die Entscheidung zur Finanzierung kommender Rüstungsprojekte fallen, so auch für die Eurofighter Tranche 5.“ – es sei aber laut Thomas Pretzl kein Selbstläufer, dass der Auftrag kommt. Er fordert: „Unser Geschäftsführer Dr. Michael Schöllhorn darf diese Bundesregierung, die Bundesregierung der Zeitenwende, die Bundesregierung der 100 Milliarden Euro, ihre Amtsperiode nicht beenden lassen, ohne dass die Tranche 5 unter Dach und Fach ist.“

Neben den Erfolgen zur Sicherung und zum Start der Zukunftsprojekte Eurodrone und FCAS 2022 und 2023 ging Thomas Pretzl auf die Beschaffung der US-amerikanischen F-35 ein, die einen Teil der Tornado-Kampfjets ersetzen soll. Um die Arbeitsplätze zu erhalten, sprach sich der Betriebsratsvorsitzende aktiv für die Flugzeugwartung der F-35 in Manching aus. Zusätzlich soll das Engineering-Team die Connectivity, also die Kommunikation zwischen Eurofighter und F-35, in Manching entwickeln. Der Betriebsrat fordert die Unternehmensführung auf, die Aufträge für Airbus Defence und Space zu gewinnen. „Scheitern ist keine Option“ – so Thomas Pretzl.

Stefan Römelt, Standortleiter Airbus Manching, und Johannes Kleidorfer, Personalleiter Airbus Manching, gingen auf die aus dem Personalaufbau resultierenden Herausforderungen der Standortentwicklung und Mitarbeitergewinnung ein. Neben Büro- und Forschungsgebäuden werden auch Hallen, u. a. für das Transport-Flugzeug A400M ausgebaut. Einhergehen Investitionen in die Verpflegungs- und Kinderbetreuungsangebote. Stefan Römelt: „Manching ist und bleibt ein Standort, der für Auszubildende, Studierende und alle, die zu uns kommen wollen, neben der Nähe zum Produkt auch Lebensqualität bietet. Es ist der beste Platz zum Arbeiten.“

IG Metall mit positivem Start in 2023
Laut Carlos Gil, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ingolstadt, ist der Ende 2022 abgeschlossene Tarifvertrag „ein wichtiger Meilenstein“. So gibt es in dem Vertragszeitraum von 24 Monaten neben zwei Entgelterhöhungen von jeweils 5,2 % im Juni 2023 und 3,3 % im kommenden Jahr, ebenfalls eine Inflationsausgleichsprämie, die bei Airbus bereits im Januar ausbezahlt wurde. – Philipp Bittner, Büroleitung Gesamtbetriebsrat

Kommentar verfassen