Fr. Okt 7th, 2022

Hannover: Die Betreibergesellschaft des Kernkraftwerks Isar II, PreussenElektra, hat dem Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums, zwei der drei laufenden Kernkraftwerke zum Jahreswechsel in die Kaltreserve zu schicken, eine Absage erteilt.
Das geht aus einem Schreiben von PreussenElektra hervor, das dem BR vorliegt. Darin heißt es, der vorliegende Stresstest bestätige, dass es notwendig sei, die drei Kernkraftwerke weiterlaufen zu lassen, um die Versorgung mit Energie sicher zu stellen. Außerdem sei der Vorschlag, die Anlagen bei Bedarf wieder hochzufahren, technisch nicht machbar. PreussenElektra soll darauf bereits im August hingewiesen haben. Am Montag hatte Bundeswirtschaftsminister Habeck angekündigt, dass die Atomkraftwerke Isar II in Bayern und Neckarwestheim II wie geplant zum Jahresende vom Netz gehen sollen, jedoch ein sogenannter Reservebetrieb bis April 2023 vorgesehen sei. – BR

Kommentar verfassen