Sa. Jul 13th, 2024

Belém: Die acht Staaten, die an den Regenwald am Amazonas grenzen, wollen beim Umweltschutz enger zusammenarbeiten.

Bei einem Gipfel in Brasilien haben sie eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, die eine Allianz im Kampf gegen die Zerstörung des Regenwalds schafft. Kritiker bemängeln allerdings das Fehlen verbindlicher Ziele. Denn es bleibt den einzelnen Ländern überlassen, ihre individuellen Abholzungsziele zu verfolgen. Umstritten ist auch die Ölförderung im Amazonasgebiet in der Nähe der Amazonasmündung. Während der brasilianische Präsident da Silva der Förderung von Öl durchaus offen gegenübersteht, ist Kolumbiens Staatschef Petro dafür, die Ausbeutung fossiler Brennstoffe zu drosseln. – BR

Kommentar verfassen