Mo. Mai 16th, 2022

London: Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert von den Herstellern der Corona-Impfstoffe, ärmeren Ländern den Zugang zu erleichtern.
Einem Bericht der Organisation zufolge wurden im vergangenen Jahr zehn Milliarden Impfdosen produziert – in ärmeren Ländern liege die Quote der vollständig Geimpften aber nur bei gut vier Prozent. Deshalb seien die Konzerne aufgerufen, Patente und Technologien freizugeben, damit das Ziel der Weltgesundheitsorganisation erreicht werden könne, bis Mitte dieses Jahres 70 Prozent der Weltbevölkerung zu impfen. – BR

Kommentar verfassen