So. Jun 23rd, 2024

New York: Im Schweigegeld-Prozesses gegen den ehemaligen US-Präsidenten Trump hat ihm die Staatsanwaltschaft „Verschwörung und Vertuschung“ vorgeworfen.

Trump und seine Verbündeten hätten sich zusammengetan, um potenziell kompromittierende Geschichten im Wahlkampf 2016 zu unterdrücken, sagte der Staatsanwalt im Schlussplädoyer. Zuvor hatte die Verteidigung Trumps Unschuld beteuert und die Glaubwürdigkeit der Zeugen infrage gestellt. In dem Prozess geht es um die mögliche Zahlung von Schweigegeld an eine Pornodarstellerin. Darüber müssen jetzt die 12 Geschworenen beraten. – BR

Kommentar verfassen