Do. Mai 30th, 2024

Berlin: Arbeitgeberpräsident Dulger fordert eine Kurskorrektur der deutschen Wirtschaftspolitik – weg von einer zu starken Fokussierung auf den Klimaschutz und hin zu mehr Wachstum.
Der „Augsburger Allgemeinen“ sagte er, natürlich müsse man die Klimabilanz verbessern – aber nicht um jeden Preis. Man müsse weniger über umweltfreundliche Traumhäuser und Betriebe sprechen und mehr darüber, dass es überhaupt noch Betriebe gibt, und ausreichend Wohnungen und Häuser gebaut werden. Die Rezession sei politisch hausgemacht. Deutschland sei wegen hoher Steuern, den höchsten Energiekosten und eines schwer zu durchdringenden Behörden-Dschungels kein Land, in dem man unbedingt investieren möchte, so Dulger. Er plädierte außerdem für ein Ende der Rente mit 63, weil durch den Abgang guter Mitarbeiter den Unternehmen enorm viel Wissen verloren gehe. – BR

Kommentar verfassen