Di. Dez 6th, 2022

Wien: Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hat mit ihren geplanten Inspektionen in der Ukraine begonnen.
Sie will Vorwürfen Russlands nachgehen, wonach die Ukraine an einer sogenannten „schmutzigen Bombe“ arbeite, also einem konventionellen Sprengsatz, der radioaktives Material freisetzt. Die Inspekteure sollten ihre Arbeit schon bald abschließen, hieß es von der IAEA. Die Untersuchungen an zwei Standorten finden demnach auf Einladung ukrainischer Behörden statt. Kiew hatte die russischen Vorwürfe stets entschieden dementiert und die IAEA um eine Mission gebeten. Auch Bundeskanzler Scholz wies während eines Telefonats mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj die Anschuldigungen als haltlos zurück. – BR

Kommentar verfassen