Mo. Jun 21st, 2021

Trunkenheitsfahrt endet an Betonmauer – Zeugen gesucht
Ingolstadt, Münchener Str. – Südliche Ringstr. – Glacisbrücke, 24.05.2021, 23.00 Uhr
Ein Pkw-Fahrer aus Ingolstadt  verständigte telefonisch die Polizei, nachdem er neben einem roten Audi TT an einer roten Ampel der Münchener Str.  stand und dabei erkennen konnte, dass dessen Fahrer offenbar Alkohol zu sich nahm.  Zudem wäre der Audifahrer zu schnell unterwegs und benötigte bei seiner Fahrt zum Teil alle Fahrspuren ortsauswärts und auch teilweise die der Gegenfahrbahn.  Der TT-Fahrer fuhr weiter stadtauswärts und bog dann in die Kleinsalvatorstr. ab zum Rothenturmer Kreisel. Im Bereich der Eriagstr. und  Manchinger Str. stadteinwärts missachtete er dann mehrmals die Anhaltesignale der hinzugerufenen Streifen und beschleunigte in Richtung Südliche Ringstr. Auch hierbei missachtete er mehrfach die Vorfahrtsregelungen und fuhr auch weiterhin viel zu schnell. Kurz vor der Glacisbrücke kam er bei einem Überholversuch zu weit nach links und fuhr anschließend gegen die Fahrbahnbegrenzung aus Beton. Nachdem er ca. 150 m an der Betonbegrenzung der Glacisbrücke entlangschlitterte, kam er mit einem Achsbruch zum Stillstand. Es entstand hier ein Sachschaden von über 20.000 Euro. Der 25-jährige Audifahrer aus Ingolstadt blieb hierbei unverletzt. Ein Alkotest ergab über 2 Promille. Im Pkw des 25-jährigen konnte auch noch eine leere Weinflasche aufgefunden werden. Nach erfolgter Blutentnahme und der Sicherstellung seines Führerscheines wurde der 25-jährige in Gewahrsam genommen. Sein Fahrzeug wurde zwischenzeitlich abgeschleppt. Auf den 25-jährigen kommt nun ein Strafverfahren unter anderen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Beleidigung, er hatte auch noch dem Mitteiler an der Lichtzeichenanlage den Mittelfinger also den sogenannten „Stinkefinger“ gezeigt, zu. Die Verkehrspolizei Ingolstadt, Tel. 0841/9343-4410  bittet nun Zeugen der Fahrt, vor allem auch solche die durch diese gefährdet wurden, sich zu melden.

Unfall durch Vorfahrtsmissachtung
Ingolstadt, Manchinger Straße / Eriagstraße, 23.05.2021, 16:24 Uhr
Ein 18-jähriger Fahranfänger aus Ingolstadt befuhr mit seinem VW Golf die Eriagstraße in südliche Fahrtrichtung und ordnete sich auf den Fahrstreifen für Linksabbieger ein, um auf die Manchinger Straße stadtauswärts zu fahren. Zeitgleich befand sich ein 37-jähriger aus dem Landkreis Pfaffenhofen mit seinem Audi auf dem linken und ein 24-jähriger mit einem BMW aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen auf dem rechten Fahrstreifen der Manchinger Straße stadteinwärts.
Bei der Einmündung im Bereich vom P3 missachtete der nach links abbiegende Fahranfänger das Zeichen 205 (Vorfahrt gewähren), wodurch es beim Abbiegevorgang zum Zusammenstoß mit dem Audi und BMW kam. Beim Unfall wurden der Audi-Fahrer, seine 28-jährige Beifahrerin und die Beifahrerin im BMW verletzt. Alle weiteren Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Die Streife der Verkehrspolizei Ingolstadt wurde bei der Unfallaufnahme durch aufgebrachte Angehörige eines Unfallbeteiligten verbal gestört. Nach kommunikativer Ansprache und dem kurzzeitigen Einsatz der Body-Cam konnte man diese schlussendlich etwas beruhigen und die Unfallaufnahme fortsetzen.Durch den Unfall wurden alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge massiv beschädigt, wodurch ein Gesamtschaden von ca. 27.000 EUR entstand. An der Unfallstelle waren die Berufsfeuerwehr Ingolstadt und die FFW Ringsee mit mehreren Fahrzeugen vor Ort. Die Manchinger Straße musste für ca. 1,5 h gesperrt werden.

Fahrzeugführer auf A9 ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss unterwegs
Ingolstadt, A9, FR München, AS Ingolstadt Süd, 23.05.2021, 22:15 Uhr
Ein 24-jähriger Mann aus Bonn befuhr mit zwei Arbeitskollegen die A9 in Fahrtrichtung München. Beim Ford Transit konnte nach der Anschlussstelle Ingolstadt Nord durch eine Streife festgestellt werden, dass dieser mehrmals stark nach rechts auf den Standstreifen kam. Bei der anschließenden Kontrolle an der Anschlussstelle Ingolstadt Süd konnten eine rumänische ID-Karte und ein türkischer Führerschein für das in Bulgarien zugelassene Fahrzeug ausgehändigt werden. Aufgrund der Tatsache, dass der Mann schon längere Zeit in Deutschland lebt, ist ein türkischer Führerschein nicht mehr in Deutschland zum Führen eines Kfz zulässig. Der junge Mann hätte sich um eine Umschreibung kümmern müssen. Bei der weiteren Kontrolle konnten zudem noch drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Der anschließende Drogenschnelltest war positiv auf Kokain und Morphium, weswegen eine Blutentnahme durch einen Arzt durchgeführt wurde. Bei der ausgehändigten ID-Karte müssen noch weitere Ermittlungen ergeben, ob das Dokument echt ist.

Kommentar verfassen