So. Sep 19th, 2021

Plötzlicher Hagelschauer sorgt für Unfall – Ersthelfer ebenfalls verunfallt
BAB A93, FR Holledau, kurz nach der AS Mainburg, 17.05.2021, gegen 17:15 Uhr
Eine 45-jährige aus Regensburg befuhr die A93 mit ihrem PKW in Richtung Holledau, als sie aufgrund eines plötzlich eintretenden Hagelschauers nach der AS Mainburg ins Schleudern geriet. Sie kollidierte zunächst mit der rechten Leitplanke, woraufhin sich ihr Fahrzeug um 180 Grad drehte und schlussendlich auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Die Fahrzeugführerin wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Im nachfolgenden Verkehr entdeckte ein 30-jähriger aus München das verunfallte Fahrzeug der Regensburgerin und bremste ab, um Erste-Hilfe-Maßnahmen einzuleiten und die Unfallstelle abzusichern. Das Bremsmanöver des Müncheners übersah ein hinter ihm fahrender 43-jähriger aus Freising, der daraufhin mit dem PKW kollidierte. Durch den Anstoß auf der nassen Fahrbahn verlor der 30-jährige ebenfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam schlussendlich im Grünstreifen zum Stehen. Hier blieben beide Fahrer unverletzt. Während der Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt, war der rechte Fahrstreifen für ca. eine Stunde gesperrt. Ebenfalls vor Ort waren insgesamt fünf Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr aus Mainburg, sowie Kräfte der Polizeiinspektion Mainburg und des Rettungsdienstes. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 20.000 Euro, das Fahrzeug der Regensburgerin war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Zwei alkoholisierte Fahrer auf der Autobahn aus dem Verkehr gezogen
BAB A9, FR Nürnberg, 17.05.2021
Zwei alkoholisierte Kraftfahrer konnten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt am gestrigen Tage aus dem Verkehr ziehen. Gegen 12:00 Uhr wurde zunächst ein LKW auf der A9 in Richtung Nürnberg auf Höhe Ingolstadt gemeldet, der deutliche Schlangenlinien fuhr. Bei der anschließenden Kontrolle an der Tank- und Rastanlage „Köschinger Forst Ost“ wurde beim 34-jährigen Fahrer ein Atemalkoholwert von 2,62 Promille festgestellt. Später am Tag, gegen 17:00 Uhr, wurde wieder auf der A9 in Richtung Nürnberg, diesmal kurz vor Ingolstadt, ein schlangenlinienfahrender PKW gemeldet. Hier ergab der Atemalkoholtest beim 57-jährigen Fahrer aus dem Landkreis Fürth einen Wert von 1,4 Promille. Für beide Fahrzeugführer war die Fahrt an diesem Tage beendet, ihre Führerscheine wurden beschlagnahmt und sie mussten sich einer Blutentnahme unterziehen. Gegen beide wurden jeweils Strafverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Da der LKW-Fahrer in Deutschland über keinen festen Wohnsitz verfügte, ordnete die Staatsanwaltschaft zudem die Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 2.100 Euro an.

Kommentar verfassen