Mo. Mai 20th, 2024

Jerusalem: Außenministerin Baerbock hat erneut eine Feuerpause im Gazastreifen gefordert. Damit könne sich ein Zeitfenster öffnen, um Geiseln frei zu bekommen und um mehr humanitäre Hilfe im Gazastreifen leisten zu können, sagte Baerbock bei ihrem Besuch in Israel.
Der entsprechende katarisch-ägyptische Vorschlag sei eine Chance, die man gemeinsam ergreifen müsse. Die Grünenpolitikerin warnte vor einer Offensive auf den südlichen Ort Rafah im Gazastreifen. Dies wäre eine humanitäre Katastrophe mit Ansage, denn die Menschen dort könnten sich nicht einfach in Luft auflösen. Für die Zeit nach dem Krieg sprach sich Baerbock für eine Zwei-Staaten-Lösung aus. Die Menschen im Gazastreifen dürften nicht vertrieben und ihr Territorium dürfe nicht verkleinert werden. – BR

Kommentar verfassen