Di. Jul 23rd, 2024
Ausenminister

Berlin: Bundesaußenministerin Baerbock hat vor einer Neid-Debatte bei den Ukraine-Hilfen gewarnt.

Die Hilfen für das angegriffene Land und Sozialleistungen hierzulande gegeneinander auszuspielen, nütze niemandem mit wenig Geld und wäre ein Hohn für die ukrainische Bevölkerung, so Baerbock in einem Interview für mehrere Medien. Sie reagierte damit auf einen Einwand, dass viele Familien in Deutschland aufgrund der hohen Inflation nicht wüssten, ob sie in den Sommerurlaub fahren könnten. Gleichzeitig habe die Bundesregierung aber ein Hilfspaket für die Ukraine in Höhe von 700 Millionen Euro geschnürt. Baerbock betonte, für sie habe das eine nichts mit dem anderen zu tun. Sie wies außerdem darauf hin, dass der Krieg ein Grund für die hohe Inflation sei und auch deswegen gestoppt werden müsse. – BR

Kommentar verfassen