So. Mrz 3rd, 2024

Berlin: In den Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn kommt wieder Bewegung. Der Konzern hat der Lokführergewerkschaft GDL ein neues Angebot gemacht.
Es enthält die Möglichkeit, dass Beschäftigte ab 2026 ihre Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich auf 37 Stunden reduzieren können. Wer das nicht möchte, bekommt 2,7 Prozent mehr Geld. Das Angebot richtet sich an Lokführer und das Zugpersonal. – Die Reduzierung der Arbeitszeit ist eine Kernforderung der Gewerkschaft. Die GDL will allerdings eine 35 Stunden-Woche bei vollem Lohn erreichen und ruft dafür seit Monaten immer wieder zu Streiks auf, zuletzt vergangene Woche für drei Tage. Verhandlungen zwischen Bahn und Gewerkschaft gab es zuletzt im November. Seitdem lehnte die GDL Gespräche ab. Das neue Angebot will sie nun prüfen und danach über neue Streiks entscheiden. – BR

Kommentar verfassen