Fr. Aug 12th, 2022

Berlin: Nach dem schweren Zugunglück in Garmisch-Partenkirchen will die Deutsche Bahn rund 200.000 Betonschwellen im gesamten Streckennetz überprüfen.
Auch wenn die Unfallursache noch nicht feststehe, habe die Bahn rein vorsorglich entschieden, baugleiche Schwellen zu untersuchen, teilte der Konzern mit. Sollten Auffälligkeiten festgestellt werden, würden die Schwellen schnellstmöglich ausgetauscht. In einigen Fällen sei das bereits passiert. Durch die Arbeiten könne es zu Umleitungen oder Verspätungen kommen, hieß es in der Mitteilung weiter. – Anfang Juni war ein Regionalzug auf dem Weg von Garmisch-Partenkirchen nach München entgleist. Fünf Menschen starben. In einem Bundestags-Dokument ist die Rede von „zum Teil vorgeschädigten Betonschwellen“ als möglicher Unfallursache. Die Ermittler haben sich dazu bislang nicht geäußert. – BR

Kommentar verfassen