Do. Okt 21st, 2021

Heidelberg: Immer mehr Kreditinstitute verlangen Strafzinsen von ihren Privatkunden und verschärfen die Bedingungen.
Laut dem Vergleichsportal Verivox erheben inzwischen 392 Banken und Sparkassen sogenannte Verwahrentgelte – 214 mehr als noch zu Jahresbeginn. Gleichzeitig werden die Summen, ab denen Strafzinsen verlangt werden, teils immer niedriger. Ging es zunächst um Guthaben ab 100.000 Euro, sind es jetzt oft 50.000. Bei einigen Instituten werden Verwahrentgelte schon ab 5.000 Euro fällig. Und während sich die meisten Sparkassen und Banken am Zins von 0,5 Prozent orientieren, den sie auf einen Teil ihrer überschüssigen Einlagen bei der EZB zahlen müssen, verlangen manche auch ein Prozent. – BR

Kommentar verfassen