Mi. Okt 27th, 2021

Augsburg: Einer der Hauptpreise beim diesjährigen Bundesumweltwettbewerb geht an zwei Schülerinnen aus Schwaben.
Leonie und Zoë Prillwitz vom Maria-Ward-Gymnasium in Augsburg werden für ihr Projekt „Mikroplastik – Vorkommen und Vermeidung“ ausgezeichnet. Die beiden Schülerinnen haben dazu Augsburger Fließgewässer untersucht und praktische Lösungen erarbeitet. Ein Preis geht auch nach Oberbayern: Britt Besch vom Gymnasium Olching erhält ihn für ihr Projekt, bei dem sie die Vitalität von Pflanzen mit einer speziellen Kamera bestimmt hat. Der Bundesumweltwettbewerb zeichnet jedes Jahr Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland aus, die Umweltentwicklungen und -problemen auf den Grund gehen. – BR

Kommentar verfassen