Do. Mai 26th, 2022

Radio BUH, Hirsch, Klangtherapie und Kunst- und Kulturkneipe Chili sind die Preisträger:innen 2021

Ab heute Abend um 19:00 Uhr steht das Video der Verleihung des Bayerischen Popkulturpreises 2021 durch den Verband für Popkultur in Bayern e.V. (VPBy) auf den Kanälen des VPBy bei YouTube, Facebook und Instagram zur Verfügung. Die vier Preisträger:innen, Radio BUH, der Hirsch aus Nürnberg, das Klangtherapie Festival und die Kunst- und Kulturkneipe Chili, haben wie im Jahr 2020 ihren Preis Zuhause per Post erhalten. Kunstminister Bernd Sibler sowie weitere Laudator:innen würdigen in diesem digitalen Format die Preisträger:innen in den Kategorien Nachhaltigkeit, Club des Jahres, Festival des Jahres und Inklusion mit Videobotschaften. Dank der Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und München Ticket erhielten die Preisträger:innen pro Kategorie jeweils 2.000,00 Euro.

Hier geht es zum Preisverleihungsvideo des Bayerischen Popkulturpreises 2021.

Kunstminister Sibler betont anlässlich der Bayerischen Popkulturpreisverleihung:
„Der Bayerische Popkulturpreis ist gerade in diesen herausfordernden Zeiten ein wichtiges Zeichen. Er zeigt: Die Rock- und Popszene ist ein fester Bestandteil unserer bayerischen Kulturlandschaft. Als Kunstminister und Rockmusikfan bin ich stolz, dass wir in Bayern eine so kreative, lebendige und impulsgebende Szene haben. Die Preisträgerinnen und Preisträger begeistern uns mit ihren innovativen Ansätzen und kreativen Projekten. Ich gratuliere ihnen herzlich zu ihrer Auszeichnung!“

Claudia Appel von Beastie Butterfly, die den gemeinnützigen Radiosender Radio BUH aus dem Chiemgau für die Kategorie Nachhaltigkeit vorgeschlagen hatte, lobt die Arbeit des Senders: „Radio BUH leistet ganz wichtige Aufbauarbeit und gibt auch Nachwuchskünstler:innen ein Forum. Bemerkenswert ist, dass Radio BUH nicht nur Radio macht, sondern das Radio auch zu den Kleinen bringt. Es gibt einen Zwergerlfunk, ein Schülerradio, sowie Projekte im Jugendheim im Traunreut, wo sich die Leute einbringen können.“ Weiter würdigt Appel das Ehrenamt: „Es ist großartig zu sehen, wie viele Menschen sich ehrenamtlich und mit ganz viel Engagement und Leidenschaft in Bayern für eine bunte Kulturwelt begeistern und sich mit ihrer Energie einbringen“.

In seiner Laudatio honoriert Armin Kroder, Präsident des Bezirkstags von Mittelfranken, den Club des Jahres 2021 und dessen Wichtigkeit in der Branche: „Die Stellung des Hirschs, die er sich über bald drei Jahrzehnte aufgebaut hat und was er mittlerweile für die Szene, die Stadt Nürnberg und den Bezirk Mittelfranken bedeutet, ist einzigartig. […] Es war beeindruckend zu sehen, wie gut sich der Hirsch auf die aktuelle Situation eigestellt hat. […] Als der Hirsch damals im Frühjahr 2020 die ersten waren, die via Plakat ‚Wir machen weiter‘ angekündigt haben, hat das der Szene spürbar Hoffnung gemacht. Denn jeder kennt den Hirsch, die meisten waren schon mal dort, jeder hat eine Geschichte dazu. […] Und genau das ist es eben, was die Magie des Hirschs ausmacht“.

Für den Preis Festival des Jahres betonte Laudatorin Dr. Sabine Weigand, MdL B90/Die Grünen, die Vielfalt des Festivals Klangtherapie aus Plankenfels: „Klangtherapie lässt das Herz der fränkischen Schweiz höherschlagen. […] Über 70 Bands und DJanes machen dieses Festival für elektronische Musik für 3000 Besucher:innen zu einem bunten und diversen Klangraum. […] Das Festival fördert außerdem Nachwuchs Musiker:innen genauso wie die lokale Musikszene. […] Wenn in diesem Zelt Vorträge über Nachhaltigkeit stattfinden, über soziale Gerechtigkeit diskutiert oder zusammen meditiert wird, ist das ein ganz spannender Raum für neue Ideen, Erfahrungen und Inspirationen.“

Die inklusive Kunst- und Kulturkneipe Chili unter der Trägerschaft von Regens-Wagner-Dillingen erhält 2021 die Auszeichnung in der Kategorie Inklusion. Die Landtagsabgeordnete Eva Lettenbauer begründet ihren Vorschlag mit Begeisterung wie früh die Kneipe den inklusiven Ansatz verfolgt habe: „Vor gut 20 Jahren war der Begriff Inklusion als solcher noch nicht etabliert. Von dem her ein ganz wichtiges Projekt und besonders auszeichnungswürdig. Von Anfang an war im Chili nicht nur das Miteinander auf Augenhöhe ganz wichtig, sondern auch Kunst und Kultur. […] Im Chili da kann man mit guter Musik so richtig zusammenwachsen. […] [Außerdem wird] jede und jeder ganz individuell gefördert und erhält die Möglichkeit selbstständig zu arbeiten“.

Als Jury fungierten wieder zahlreiche Expert:innen aus Musikwirtschaft und Medien sowie Landtagsabgeordnete von CSU, Bündnis 90/Die Grünen, Freie Wähler, SPD und FDP. – Alisa Weixelbaum, Verband für Popkultur in Bayern e.V

Mehr Infos dazu unter https://www.popkultur.bayern/pkpaktuell/

Kommentar verfassen