So. Aug 14th, 2022

Garmisch-Partenkirchen: Bayerns Innenminister Herrmann hat den Umfang des Polizeieinsatzes mit rund 18.000 Beamten rund um den G7-Gipfel verteidigt.
Nach seinen Worten geht dabei nicht nur um die Demonstrationen. Vielmehr müssten auch Maßnahmen für die Sicherheit des Weges vom Flughafen zum Gipfel, für weitere Staatsgäste und die Abwehr von Terrorgefahr und Drohnenangriffen getroffen werden. Daher sei der Einsatz, der rund 170 Millionen Euro kosten soll, nicht überdimensioniert. Zwar hat es Herrmann zufolge im Vorfeld keine Hinweise auf Drohnenangriffe oder Terroranschläge gegeben. Man könne sich aber nicht darauf verlassen, vorher Hinweise zu bekommen. Daher müsse man solche Veranstaltungen bestmöglich abschirmen. – BR

Kommentar verfassen