Do. Dez 8th, 2022

München: Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger hat sich besorgt über die Lecks in den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 gezeigt.
Mit Blick auf eine mutmaßliche Sabotage erklärte er in der BR-Sendung „jetzt red. i“, auch die Pipeline nach Norwegen könnte anfällig sein und forderte erneut den Ausbau von grünem Wasserstoff als Alternative. Zudem plädierte er dafür, in Schweden neue Brennstäbe für die derzeit noch laufenden AKWs zu bestellen. Der Vorsitzende der Bayern SPD, von Brunn warnte davor, in der jetzigen Situation Panik zu schüren. Von Brunn hatte sich wiederholt gegen einen längeren Betrieb von Atomkraftwerken ausgesprochen, wegen Sicherheitsbedenken und des Problems der Endlagerung von Atommüll. Er forderte einen schnelleren Ausbau der Stromnetze und der erneuerbaren Energien. – BR

Kommentar verfassen