Mi. Jun 19th, 2024

Khartum: Im Sudan geht der Machtkampf zwischen der Armee und paramilitärischen Kräften weiter.
Bei den heftigen Auseinandersetzungen sind nach Angaben einer sudanesischen Ärzte-Organisation bisher mehr als 50 Zivilisten und zahlreiche Soldaten getötet worden. Fast 600 Menschen seien verletzt worden. Zentrum der Kämpfe ist nach wie vor Khartoum, die Hauptstadt des nordafrikanischen Landes. Videos in sozialen Netzwerken zeigen allerdings den landesweiten Einsatz von Kampfjets, Panzern und schwerer Artillerie. Wer in der Auseinandersetzung zur Zeit die Oberhand hat, ist unklar. Gestern Abend hatten beide Konfliktparteien deutlich gemacht, dass sie nicht zu Verhandlungen bereit seien. – BR

Kommentar verfassen