Do. Mai 26th, 2022

Hamburg: Letztes Jahr waren Berufstätige in Deutschland laut einer Studie der Krankenkasse DAK etwas seltener krank als vor der Corona-Pandemie.
Demnach sank der Krankenstand gegenüber dem Jahr 2019 um 0,1 Prozentpunkte auf vier Prozent. Das bedeutet: An jedem Tag im vergangenen Jahr waren durchschnittlich 40 von 1.000 erwerbstätigen DAK-Versicherten krank geschrieben. Dabei ging die Zahl der Atemwegserkrankungen stark zurück. Die meisten Fehltage, etwa ein Fünftel aller Ausfälle, gab es wegen Muskel-Skelett-Problemen, wie zum Beispiel Rückenschmerzen. Gleichzeitig stiegen die Ausfälle wegen Depressionen auf ein Rekordoch. Allerdings kam die überwiegende Mehrheit der DAK-Versicherten, fast 60 Prozent, ohne eine einzige Krankschreibung durch das letzte Jahr. – BR

Kommentar verfassen