Di. Mai 21st, 2024

Düsseldorf: Arbeitnehmer mit Tarifvertrag arbeiten im Schnitt eine Stunde weniger in der Woche als ihre Kollegen in tariflosen Betrieben.
Trotzdem erhalten sie zehn Prozent mehr Gehalt. Das zeigt eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Über das Jahr gesehen ist das eine Woche weniger Arbeit bei einem zusätzlichen Monatsgehalt. Allerdings nimmt die Tarifbindung in Deutschland ab. Im vergangenen Jahr waren nach Stiftungsangaben nur noch 49 Prozent der Beschäftigten in Betrieben mit Tarifvertrag tätig. Im Jahr 2000 waren es noch 68 Prozent. Für die Studie wurden 15.000 Betriebe befragt. – BR

Kommentar verfassen