Sa. Apr 20th, 2024

Karlsruhe: Der Bundesgerichtshof hat die 14-jährige Haftstrafe eines Mannes wegen einer Messerattacke in einem ICE bestätigt.
Das Gericht wies die Revision des Angeklagten zurück: Der damals 27-Jährige hatte vor zwei Jahren auf der Fahrt von Passau nach Nürnberg vier Fahrgäste mit einem Messer angegriffen. Drei der Männer wurden schwer verletzt, sie überlebten dank schneller medizinischer Hilfe. Die Bundesanwaltschaft war von einem islamistischen Motiv ausgegangen und hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Der Palästinenser, der in Syrien aufgewachsenen war, plädierte auf schuldunfähig: Seine Verteidigung forderte wegen Schizophrenie die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus. Gutachter bestätigten dem Oberlandesgericht dagegen, dass der Mann voll schuldfähig war. – BR

Kommentar verfassen