Mo. Jul 4th, 2022

Am Mittwoch (18.05.2022) gelang es Betrügern gleich dreimal, hohe Geldbeträge durch Schockanrufe von Senioren zu ergaunern. Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise.
Im ersten Fall erhielt ein Rentner aus dem Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten, der ihm mitteilte, seine Enkelin habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Um eine Haftstrafe abzuwenden müsse er nun Kaution in Höhe von 30 000 Euro hinterlegen. Der Rentner übergab gegen 11.45 Uhr schließlich fast die komplette geforderte Summe an eine weibliche Abholerin.
Auch im zweiten Fall tischte eine weibliche Tatverdächtige am frühen Nachmittag einem 85-Jährigem Ingolstädter die Geschichte eines Verkehrsunfalls mit tödlichem Ausgang auf. Der Rentner händigte schließlich gegen 16.00 Uhr Bargeld, Goldbarren und Schmuck im Gesamtwert von ca. 75 000 Euro aus.
Beim dritten Betrug war es statt des Enkels die Tochter, die als Unfallverursacherin am Tod eines Menschen Schuld hätte und deshalb in Haft müsse. Hier übergab eine 86-Jährige Ettingerin am Mittwochnachmittag insgesamt 11 000 Euro an einen männlichen Abholer.

Um nicht auch Opfer einer solchen Betrugsmasche zu werden, gibt die Polizei folgende Tipps:
– Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!
– Der Anrufer macht Druck? Das ist Teil der Masche. Legen Sie einfach auf.
– Die echte Polizei fordert niemals Vermögen von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen!
– Verwandte fordern sofortige finanzielle Hilfe? Seien Sie misstrauisch!
– Übergeben Sie nie Geld oder Schmuck an Unbekannte!
– Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehenden Personen.
Link zum Polizeipräsidium Oberbayern Nord   https://www.polizei.bayern.de/schuetzen-und-vorbeugen/senioren/006490/index.html


Brand in einer Wohnung im Westen Ingolstadts
Ingolstadt – Am 19.05.2022 Vormittag kam es in einer Wohnung im Ingolstädter Ortsteil Friedrichshofen-Hollerstauden zu einem Brand, infolgedessen eine Person verletzt wurde. Die Kriminalpolizei Ingolstadt übernahm die Ermittlungen.
Gegen 07:30 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Polizei darüber informiert, dass eine 63-jährige Frau ein Feuer in ihrer Wohnungen gelegt hat. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Ingolstadt konnten den Brand bereits kurz nach Eintreffen löschen und so eine Ausbreitung auf die gesamte Wohnung verhindern. Die 63-Jährige zog sich durch den Brand schwere Verletzungen zu und wird derzeit intensivmedizinisch versorgt. Ihr Ehemann blieb, ebenso wie weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses, unverletzt. Der durch das Feuer entstandene Sachschaden an der Wohnung wird derzeit auf rund 100.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. – Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Kommentar verfassen