brennessel Magazin Online - seit 1995
Uhrenstory im Januar
Neuburg, 05.12.2020 - 10:00 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Uhrenstory im Januar

Tiefe Einblicke in ein neues Uhrenwerk: Omega „Speedmaster Braod Arrow“

Kaum eine Uhrenmarke genießt einen derart hohen Bekanntheitsgrad, kann so viele herausragende Leistungen auf unterschiedlichsten Gebieten der Zeitmessung vorweisen, wie das Haus Omega.

Zu dessen Anfängen gehört Louis Brandt. Um diesem erstaunlichen Mann zu begegnen, muss man sich ins Jahr 1848 zurückversetzen, als der berühmte „Goldrausch“ abenteuerlustige Raubeine scharenweise nach Kalifornien trieb. L.Brandt blieb jedoch im Lande und entdeckte in der Uhrenmetropole La Chaux-de-Fonds den goldenen Boden des Uhrmacherhandwerks.

Sein Verkaufspunkt lebte anfangs primär von der Belieferung des aufstrebenden englischen Markts mit Silbertaschenuhren und zwar nicht schlecht. 1880, ein Jahr nach seinem Tod, mieteten seine Söhne in Biel eine Etage an, um einen modernen Fabrikationsbetrieb für Uhren aufzuziehen. Bereits nach 4 Monaten mussten sie sich auf das ganze Gebäude ausdehnen. 1889 war Louis Brand & Fils mit einer Jahresproduktion von 100.000 Zeitmessern bereits das größte Unternehmen der schweizerischen Uhrenindustrie. Der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets „Omega“ sollte den letzten Schrei auf dem Uhrensektor verkörpern.

Wer sich eine hochwertige mechanische Armbanduhr ans Handgelenk legt, ist irgendwie ein besondere Mensch. Neben chronometrischer Leidenschaft zeichnet er sich im allgemeinen auch durch ein brennendes Interesse für das liebenswürdig tickende Innenleben, sowie die verschiedenen Funktionsabläufe aus. Die „Speedmaster Broad Arrow“ aus dem Hause Omega gewährt die gewünschten Einblicke, denn bei dieser auf nur 21 Exemplare limitierten Platin-Armbanduhr haben virtuose Handwerker das Uhrwerk bis an die Grenzen des Möglichen ausgeschnitten.

Was blieb, ist ein filigranes Skelett, das selbst die letzten technischen Details des exklusiv bei Omega erhältlichen Kalibers 3221 offenbart. Das 12-linige Automatikwerk kann uneingeschränkt als Mitglied der obersten Chronographen-Liga gelten. Preis: 83.416 €

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Coronavirus?

 Natürlicher Ursprung
 Biowaffe
 Panikmacher


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Uhrenstory im Januar.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung