brennessel Magazin Online - seit 1995
Glatteis & Schnee oft schon im Oktober
Neuburg, 01.12.2020 - 16:26 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Glatteis & Schnee oft schon im Oktober

Ist Ihr Auto winterfit?

Es ist fast ein Phänomen, aber Jahr für Jahr wiederholt sich das gleiche Spiel. Es gibt Autofahrer, die regelmäßig vom Wintereinbruch "überrascht" werden. Das heißt sie haben es versäumt, ihr Fahrzeug zeitgerecht so auszustatten, um auch bei schlechter Wetter- und Straßenlage weitgehend problemlos unterwegs sein zu können. Büßen müssen dies nicht nur sie selber, sondern auch andere Fahrzeuglenker, die zwar selbst gut vorgesorgt haben, aber z. B. durch hängen gebliebene Fahrzeuge an der Weiterfahrt gehindert werden. Abgesehen davon, dass es rücksichtslos ist, kann es auch versicherungstechnische Auswirkungen haben, wenn man mit einem schlecht ausgerüsteten Auto einen Unfall verursacht. Letztlich geht es aber vor allem um die eigene Sicherheit.

Bereifung:
Das immer wieder vorgebrachte Argument, "Ich wohne in der Stadt, ich brauche keine Winterreifen", ist nicht stichhältig. Es gibt keine Stadt, in der es nur "brettelebene" Straßen gibt. Bei Glatteis reicht bereits eine geringe Steigung aus, um etwa nach einem Ampelstopp Probleme mit der Anfahrt zu haben. Ein Winterreifen hat, wenn die Temperatur unter zehn Grad absinkt, selbst bei trockener Fahrbahn eine wesentlich bessere Haftung. Auf schneebedeckter Fahrbahn ist der Bremsweg mit Sommerbereifung deutlich länger. Beispiel: Bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h kommt ein Auto mit Winterreifen nach 70 Metern zum Stehen, eine Auto mit Sommerreifen erst nach 112 Metern!!

Gute Sicht:

Weiterer wesentlicher Sicherheitsfaktor, ist eine gute Sicht. Zum einen durch die von Eis und Schnee gesäuberten Scheiben, zum anderen durch gute Beleuchtung. Glühlampen werden schleichend dunkler, geben immer weniger Licht. Im Zuge eines Winterchecks ist es daher sinnvoll, die Lampen überprüfen zu lassen. Übrigens: Die schönste Leuchtkraft ist beim Teufel, wenn die Scheinwerfergläser mit Schmutz oder Schnee behaftet sind.

Ausreichend Sprit:
Durch Schneeverwehungen können Verkehrswege unpassierbar werden. Da kann es schon vorkommen, dass Autofahrer stundenlang festsitzen. In kürzester Zeit wird es im Wageninneren kalt. Den Motor und damit die Heizung laufen lassen, kann man nur, wenn der Treibstoffvorrat ausreicht. Während der Wintermonate empfiehlt es sich aus diesem Grunde, in kürzeren Abständen aufzutanken. Eine mitgeführte warme Decke kann zusätzlich helfen, eine derart ungemütliche Situation zu verbessern.

Medikamente:

Erkältungen und Grippe sind in der feuchten und kalten Jahreszeit an der Tagesordnung. Wer Kopfweh, Schnupfen, oder Fieber mit Arzneimittel bekämpft, muss wissen, dass Medikamente eine dämpfende Wirkung haben können. Im kranken Zustand ist man den Anforderungen des Straßenverkehrs sicher nicht gewachsen. Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit sind eingeschränkt. 

Was in keinem Auto fehlen sollte
In keinem Auto fehlen sollte im Winter ein Starthilfekabel, ein Abschleppseil, ein Anti-Beschlagtuch, ein Reservekanister, ein Handfeger, ein Eiskratzer, ein Defroster-Spray und ein Türschloss-Enteiser für die Manteltasche. Falls das Auto dann einmal stecken bleibt, können ein gefüllter Sandsack und eine Schaufel nützliche sein, um einen glatten Untergrund befahrbar zu machen. Hilfreich sind zudem wasserdichte Handschuhe, die die Hände beim Eiskratzen und Schneeräumen warm halten. So lässt sich leichter arbeiten.
Aber Vorsicht: Werden Schnee und Eis nicht vollständig vom Auto entfernt, kann es passieren, dass die Schneeschicht vom Dach auf die Frontscheibe des Hintermannes fliegt oder die Schicht einem von der Motorhaube aus selbst die Sicht nimmt. Empfehlenswert ist es, vor dem Wintereinbruch die Karosserie mit einem Konservierungsmittel zu behandeln und sicher zu stellen, dass der Unterbodenschutz Wintertauglichkeit besitzt.

Fahrweise anpassen
Im Winter kann es schnell passieren, dass man sich noch nicht an die geänderten Fahrbahnverhältnisse angepasst hat und zu sehr aufs Gaspedal tritt. Doch gerade auf eis- und schneebedeckten Straßen hat das mitunter schlimme Folgen. Um diese von vornherein zu vermeiden, ist es besser und sicherer, sich Zeit zu nehmen, besonders vorsichtig und langsam zu fahren sowie plötzliche Geschwindigkeits- oder Richtungswechsel zu unterlassen.

Weich & gefühlvoll fahren
Mit einer sanften und weichen Fahrweise kommt man ganz gut zurecht. So sollten Autofahrer bereits vor Kurven - also auf den geraden Streckenabschnitten - bremsen und dabei immer die Kupplung treten. Lässt sich das Herunterschalten nicht vermeiden, schon vor dem Einkuppeln etwas Gas geben. Dadurch wird ein harter Ruck vermieden. Da sich der Bremsweg auf glatten Straßen verlängert, auch die Bremse besonders gefühlvoll einsetzen. Im Notfall jedoch muss das Bremspedal voll durchgetreten werden, um das ABS zu aktivieren und weiterhin lenken zu können. Auf glattem Untergrund nie mit dem Motor bremsen - das führt eventuell zu blockierenden Rädern.

Frontantrieb von Vorteil

Während die größeren Straßen und Autobahnen in der Regel sofort von Eis und Schnee befreit werden, werden kleinere Straßen und Wege von den Gemeinden teils aus ökologischen, teils aus ökonomischen Gründen entweder gar nicht oder nur unregelmäßig gestreut bzw. geräumt. Wer schon als Autofahrer nicht umhin kann, die Letzteren zu benutzen, sollte sich unbedingt einen Pkw mit Frontantrieb zulegen. Denn auf glattem Untergrund ist ein solches Gefährt im Allgemeinen einem Auto mit Heckantrieb deutlich überlegen.

Darüber hinaus empfiehlt sich auf verschneiten Nebenstrecken eine äußerst behutsame Fahrweise. Im Einzelnen sollte man z.B. möglichst langsam und mit gleichmäßigem Tempo fahren. Starkes Beschleunigen ist hier genauso fehl am Platz wie der plötzliche Tritt auf die Bremse. Beides kann bewirken, dass der Wagen seine Lenkbarkeit einbüßt und von der Fahrbahn abkommt. Daraus folgt: Extra großen Sicherheitsabstand einhalten, vor allem in Kurven. Auch beim Lenken ist viel Sensibilität erforderlich. Unsanfte und abrupte Bewegungen am Steuer sind zu vermeiden.

Wenn’s doch gekracht hat
Zuerst sollten Sie die Unfallstelle und die Beweise sichern. Die Aufnahme der wichtigsten Daten trägt dazu bei, dass eine effektive und umgehende Schadensregulierung statt finden kann. Notieren Sie deshalb:

  1. Kennzeichen des/der beteiligten Fahrzeuge(s),
  2. Namen und Adresse der beteiligten Fahrer,
  3. Ort und Zeit des Unfalls,
  4. Name und Anschrift von Unfallzeugen,
  5. Versicherer und Nummer des Versicherungsscheins der Beteiligten,
  6. ) Unfallfotos bzw. –skizze,
  7. Unfallprotokoll (Schädiger und Geschädigter müssen beide unterschreiben).

Reparatur in Fachwerkstatt
Lassen Sie Ihr Fahrzeug anschließend abschleppen bzw. falls möglich, bringen Sie Ihr Fahrzeug selbst zur Reparatur in eine Fachwerkstatt. Dort wird das Ausmaß Ihres Schadens festgestellt. Als Faustregel gilt, dass Sie bei einem Schaden am Auto von über 512,00 € einen Sachverständigen einschalten sollten. Bei kleineren Schäden genügen oft die Vorlage eines Kostenvoranschlages und evtl. ein Foto der Schäden. Ein kompetenter Service-Meister wird Sie über die voraussichtliche Höhe der Reparaturkosten informieren und auf ihre evtl. Schadenersatz-Ansprüche wie Wertminderung Ihres Autos, Abschleppkosten, Mietwagenkosten und Nutzungsausfall hinweisen. Große und kleine Blechschäden, Glasschäden und Lackschäden an Ihrem Fahrzeug werden dann sauber und kompetent instand gesetzt.

Meldung an Versicherung
Setzen Sie sich sobald wie möglich mit der gegnerischen Haftpflichtversicherung in Verbindung, aber auch Ihre eigene Haftpflichtversicherung ist zu benachrichtigen. Je nach Art der Unfallschäden müssen Sie auch andere Versicherungen benachrichtigen, z. B.: Kaskoversicherung, Rechtschutzversicherung, Krankenversicherung, Unfallversicherung gegebenenfalls Ihren Arbeitgeber. Klären Sie dann mit Ihrem örtlichen Versicherungsvertreter ab, ob und welche Schadenersatz-Ansprüche (Sach- und Personenschäden, Verdienstausfall, Heilungskosten etc.) Ihnen zustehen.

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Coronavirus?

 Natürlicher Ursprung
 Biowaffe
 Panikmacher


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Glatteis & Schnee oft schon im Oktober.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung