Fr. Mrz 5th, 2021

Wenn man die Ortschaft Ergertshausen (Gemeinde Rohrenfels) auf der Südseite des Ortes verlässt liegt bei der Rechtskurve nach Wagenhofen der Strasse linker Hand ein kleiner, als Niederschlags-Auffangbecken genutzter Tümpel.

An diesem standen recht malerisch zwei schön gewachsene Trauerweiden, die jedem Naturfreund sofort ins Auge stachen. (siehe Winterbild 2012). In einer Nacht- und Nebelaktion hat offensichtlich die Gemeinde im November 2013 diese beiden schönen Bäume roden lassen. Wenn man die Strasse nach Wagenhofen ca 300m weiterfährt stand rechts am Abwassergraben eine wohl 100jährige Weidengruppe. Ebenfalls Landschaftsprägend.

Befürchtungen meinerseits, dass man ohne Rücksicht auch diese herrlichen Bäume (Stammumfang fast 5m) fällen könnte, veranlassten mich beim Naturschutzamt des Landratsamtes (Frau Winter) vorzusprechen, ob es eine Möglichkeit gibt, die Baumgruppe unter Schutz zu stellen (als Naturdenkmal etc.).

Frau Winter sagte mir, dass das nicht so ohne weiteres ginge, da das nur vom Grundstücks-eigentümer beantragt werden könnte und das auch dann ein schwieriger und langwieriger Prozess wäre. (Grundstückseigner ist die Gemeinde)

Ich sagte Frau Winter, dass mein Vorsprechen bei der Bürgermeisterin wohl nur die Aufmerksamkeit auf dieses Objekt lenken würde, was nach bisheriger Erfahrung (siehe oben) ja nur negative Folgen haben würde.  Man kann sich mein Entsetzen vorstellen, als ich am 22. 2.2014 feststellen musste, dass man nun tatsächlich auch diese Bäume brutal beseitigt und zu Brennholz verarbeitet hat. (Foto!)

Die Frage liegt nahe, ob Frau Winter die Gemeinde verständigt hat.

Was soll man eigentlich davon halten, wenn diese Gemeinde gleichzeitig Ihre Bürger zu einer Zusammenkunft bzgl. der Ortsbeteiligung am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ aufruft.

Kommentar verfassen