Fr. Aug 12th, 2022

Berlin: Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Klein, hat den Umgang der documenta-Leitung mit Vorwürfen als „verheerend“ kritisiert und Konsequenzen gefordert.
Er sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, dass die Unterstützungsangebote des Landes Hessen und des Bundes zur Veränderung der Strukturen ausgeschlagen wurden, sei völlig unverständlich. Klein warf der documenta-Leitung vor, nach dem Skandal um ein Kunstwerk mit judenfeindlichen Darstellungen nicht an einem ernsthaften Dialog interessiert zu sein. – BR

Kommentar verfassen