Do. Dez 1st, 2022

Berlin: Ab dem kommenden Jahr soll es eine staatlich verpflichtende Tierhaltungskennzeichnung geben – zunächst für Schweinefleisch.
Das Kabinett hat dem Entwurf von Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir für ein solches Logo zugestimmt. Vorgesehen ist ein fünfstufiges Label mit verschiedenen Haltungsformen von Stall über Freiland bis zur Haltung nach Biostandards. Es muss gut sichtbar angebracht werden und soll regelmäßig kontrolliert werden. Der Deutsche Tierschutzbund nannte den Gesetzentwurf unzureichend. Entscheidende Bereiche wie Transport und Schlachtung blieben unangetastet. Auch die Landwirte klagen über Lücken. So könnten etwa weiterhin Ferkel, die ohne Betäubung kastriert wurden, aus dem Ausland importiert werden und hier dann das Tierwohllabel erhalten. – BR

Kommentar verfassen