Mo. Mai 16th, 2022

Berlin: Die Bundesnetzagentur hat den Weg für ein Katastrophenschutz-Alarmsystem via Mobilfunk frei gemacht.
Die Behörde veröffentlichte eine Richtlinie, in der die technischen Einzelheiten geregelt werden. Damit können zukünftig auch die Mobilfunknetze bei Katastrophen und größeren Unglücksfällen zur Warnung der Bevölkerung eingesetzt werden. Der sogenannte „Cell Broadcast“ ermöglicht es den Behörden, allen Handynutzern, die sich gerade in einem bestimmten Gebiet aufhalten, eine Warnung zu schicken. Die Warnung funktioniert nicht nur mit modernen Smartphones, sondern auch bei einfachen Handys. Nach der Flutkatastrophe im vergangenen Sommer war der Ruf nach einem zusätzlichen Warnmittel laut geworden. – BR

Kommentar verfassen