Mi. Mai 18th, 2022

Ramstein: Die Bundesregierung gibt ihre Zurückhaltung bei der Lieferung schwerer Waffen auf.
Wie Bundesverteidigungsministerin Lambrecht beim internationalen Treffen zur Ukraine-Hilfe auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein bestätigte, wird die Lieferung von rund 50 Luftabwehrpanzern aus alten Bundeswehrbeständen ermöglicht. Es geht um Panzer vom Typ Gepard, die der Münchner Hersteller Krauss-Maffei-Wegmann von der Bundeswehr nach der Ausmusterung zurückgekauft hatte. Wann der Bundessicherheitsrat Grünes Licht für den Verkauf gibt steht noch aus. Der Bundestag befasst sich übermorgen mit Anträgen der Union und der Ampelkoalition zum Verkauf schwerer Waffen. – BR

Kommentar verfassen