Mo. Mai 16th, 2022

Berlin: Die Bundesregierung treibt die Sicherung der deutschen Gas-Reserven mit einem bislang einmaligen Vorgehen voran. Für den Kauf von Flüssiggas auf den Weltmärkten stellt sie 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung.
Abwickeln soll das Geschäft die Trading Hub Europe, eine Tochter der deutschen Gasnetzbetreiber. Nach derzeitigen Preisen können damit etwa eine Milliarde Kubikmeter Gas gekauft werden. Der Jahresverbrauch hierzulande liegt etwa bei 100 Milliarden Kubikmetern. Laut Reuters besagt der Vertrag, dass der Steuerzahler für das Risiko eines Verlustgeschäfts haftet. Ein Großteil der Speicher befindet sich im Besitz von Gazprom. Außerdem gibt die Regierung einen Teil der nationalen Ölreserve frei – es ist das vierte Mal in der Geschichte der Bundesrepublik. Wirtschaftsminister Habeck erklärte, man leiste damit einen Beitrag im internationalen Konzert. Der international abgestimmte Schritt solle die Preise stabilisieren. – BR

Kommentar verfassen