So. Jun 16th, 2024

Ohrid: Die Bundesregierung hat Serbien und dem Kosovo zum Durchbruch bei den Verhandlungen über die künftige Beziehung der beiden Staaten gratuliert.
Am Abend hatten sich die beiden Länder dazu bekannt, dass sich das seit Jahrzehnten angespannte Verhältnis normalisieren solle. Allerdings gebe es dabei noch Unstimmigkeiten, wie der serbische Präsident Vucic und Kosovos Ministerpräsident Kurti heute betonten. Der EU-Außenbeauftragte Borrell, der die Gespräche in Normazedonien moderiert hatte, kündigte an, die EU werde die Zusagen der beiden Staatschefs energisch einfordern. Das Kosovo forderte er beispielsweise dazu auf, die Selbstverwaltung serbisch geprägter Kommunen zu ermöglichen. Im Gegenzug soll Serbien die Eigenstaatlichkeit des Kosovo zur Kenntnis nehmen. Viele Serben sehen im Kosovo eine abtrünnige Provinz, obwohl es 2008 mit Unterstützung der USA und der EU seine Unabhängigkeit erklärt hatte. – BR

Kommentar verfassen