Fr. Sep 17th, 2021

Berlin: Nach gewalttätigen Ausschreitungen in der Jerusalemer Altstadt hat die Bundesregierung alle Beteiligten zu Zurückhaltung aufgerufen. Beide Seiten sollten helfen, die Situation zu deeskalieren, sagte Regierungssprecher Seibert.
Am Wochenende und auch heute waren in Jerusalem Hunderte Palästinenser bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften verletzt worden. Die Polizei setzte am Tempelberg Tränengas und Blendgranaten ein. Ein Polizeisprecher erklärte, Demonstranten hätten Steine und andere Objekte geschleudert. Eigentlicher Auslöser für die tagelangen Unruhen ist die drohende Zwangsräumung palästinensischer Wohngebiete in Ost-Jerusalem, die israelische Siedler für sich beanspruchen. Weil Israel heute am sogenannten Jerusalemtag an die Annektierung des Ostteils der Stadt durch seine Truppen erinnert, wird eine weitere Eskalation befürchtet. – BR

Kommentar verfassen