Fr. Mai 20th, 2022

Nürnberg: Der Chef der Bundesagentur für Arbeit Scheele plädiert für eine Reform des Kurzarbeitergeldes.
Zwar habe es in der Pandemie Millionen von Arbeitsplätzen gesichert, allerdings sei es ein sehr kompliziertes Instrument. Noch seien eine Million Vorgänge offen, sagte Scheele den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Nach der Pandemie müsse über unkomplizierte Hilfen nachgedacht werden, die Arbeitgeber und die Behörde entlasten. Er glaube aber nicht, dass im Zuge der Reform ausgeschlossen werden könne, das Unternehmen Kurzarbeit in Anspruch nehmen, obwohl sie hohe Gewinne erzielen, betonte Scheele. Sollten die Sonderregeln für die Kurzarbeit verlängert werden, sei die Bundesagentur auf den Bundeshaushalt angewiesen. „Unsere Kasse ist leer, unsere Rücklage ist aufgebraucht“, sagte Scheele wörtlich. – BR

Kommentar verfassen